Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Nach A20-Abbruch: Fahrbahn in Richtung Stettin bleibt frei

Tribsees Nach A20-Abbruch: Fahrbahn in Richtung Stettin bleibt frei

Keine Vollsperrung: Der Bodengutachter hält eine Fahrbahn der A20 bei Tribsees (Landkreis Vorpommern-Rügen) weiter für befahrbar – trotz des gewaltigen Absackens der Autobahn im Bereich der Trebeltalbrücke.

Voriger Artikel
Rentner fällt nicht auf Betrüger rein
Nächster Artikel
Ermittlungen gegen Autofahrer wegen Rausch am Steuer

Gutachter besichtigen am Dienstag die Abbruchstelle der gesperrten A20 bei Tribsees (Landkreis Vorpommern-Rügen).

Quelle: Bernd Wüstneck / Dpa

Tribsees. Ein Bodengutachter hat nach der Besichtigung des abgebrochenen Stücks der Autobahn 20 bei Tribsees (Landkreis Vorpommern-Rügen) entschieden: Die verbliebene Fahrspur in Richtung Stettin ist weiter befahrbar. Eine Vollsperrung ist somit nicht nötig. Die Höchstgeschwindigkeit an der Abbruchstelle ist auf 60 Stundenkilometer herabgesetzt.

DCX-Bild

Keine Vollsperrung: Der Bodengutachter hält eine Fahrbahn der A20 bei Tribsees (Landkreis Vorpommern-Rügen) weiter für befahrbar – trotz des gewaltigen Absackens der Autobahn im Bereich der Trebeltalbrücke.

Zur Bildergalerie

Wie das Verkehrsministerium weiter mitteilte, werden Vermesser des Landesamtes zweimal täglich mit Höhenmessungen die Fahrbahnoberfläche kontrollierten. Abhängig von den Ergebnissen werde dann entschieden, ob es nötig ist, den Verkehr weiter zu reduzieren.

Gewaltiger A20-Abbruch am Montag

Das gesperrte Stück der A20 wurde am Dienstag ausführlich besichtigt. Die Fahrbahn war zuletzt auf einer Länge von 100 Metern immer weiter abgebrochen. Am Montag war der komplette Autobahn-Abschnitt dramatisch abgesackt.

Nach Angaben des Gutachters ist das Loch zehn Meter breit, 40 Meter lang und durchschnittlich zweieinhalb Meter tief. Es gebe Anzeichen dafür, dass die Fahrbahn noch weiter absacken könnte.

Möglicherweise zusätzliche Umleitung

Der betroffene Teilabschnitt der Autobahn ist bereits seit dem 25. September in Fahrtrichtung Rostock gesperrt, nachdem die Fahrbahn etwa einen halben Meter abgesackt war. Die Reisenden müssen seitdem zwischen den Anschlussstellen Tribsees und Sanitz auf die Landesstraße 19 ausweichen. Es wird jedoch geprüft, ob eine zusätzliche Umleitung geschaffen werden kann.

Wie es zu dem Totalschaden der Autobahn kommen konnte ist noch unklar. Möglicherweise sind einige der 80 in den moorigen Untergrund gerammten Betonpfeiler abgeknickt.

Christin Tute

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Mit Bits und Bytes
Voll vernetzt: Mittlerweile ist auch das Fahrrad digital, auch beim Diebstahlschutz.

Mit neuen, digitalen Mechanismen wollen Hersteller und Entwickler Fahrraddieben das Leben schwermachen. Welche Möglichkeiten gibt es aktuell auf dem Markt, und wie ausgereift sind die neuen Technologien?

mehr
Mehr aus Aktuelle Beiträge