Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Nach Kellerbrand: Isolierung wird ausgetauscht

Grevesmühlen Nach Kellerbrand: Isolierung wird ausgetauscht

Die Bewohner des Hauses im Ploggenseering 27 in Grevesmühlen sind am Sonntag nur knapp einer Katastrophe entronnen.

Grevesmühlen. Die Bewohner des Hauses im Ploggenseering 27 in Grevesmühlen sind am Sonntag nur knapp einer Katastrophe entronnen. Weil Mischlingshund „Trixi“

 

OZ-Bild

Peter Hamouz

OZ-Bild

Uta Woge FOTOS (2): ARCHIV

rechtzeitig Alarm geschlagen hatte, konnten sich die Bewohner ins Freie retten beziehungsweise die Feuerwehr holte die Menschen aus dem Gebäude. Die Polizei ermittelt wegen Brandstiftung.

Die Feuerwehrleute berichteten, dass im Keller, wo der Brand ausgebrochen war, die Deckenisolierung gebrannt habe. Giftiger Qualm war durchs Treppenhaus gezogen. „Wir haben inzwischen reagiert“, sagt Uta Woge, Geschäftsführerin der Wobag. Dem Unternehmen gehört das Gebäude. „Die Isolierungen werden in dem Keller ausgetauscht, die Aufräumarbeiten laufen. Wir tun alles, um den Schaden möglichst schnell zu beseitigen.“ Anstatt entzündbarer Styroporplatten werden künftig nicht brennbare Isolierungen an der Decke verwendet. Das empfiehlt auch Peter Hamouz, beim Kreis unter anderem zuständig für den Brandschutz. „Die Isolierungen wurden vor 25 Jahren angebracht. Damals waren diese Platten eine gute und schnelle Lösung.“ Heute dürfen sie nicht mehr verwendet werden. Seit zehn Jahren gibt es diese Art der Isolierung für Kellerdecken nicht mehr. „Der Grund liegt darin, dass sich bei einem Feuer gefährliche Gase entwickeln können.“

Der Fall im Ploggenseering habe gezeigt, was passieren könne. Bei der Wobag ist das Thema nicht erst seit dem Vorfall vom Sonntag aktuell. „Wir müssen sehen, was machbar ist“, betont Uta Woge.Laut Hamouz gibt es mehrere Möglichkeiten, um den Brandschutz auf den neuesten Stand zu bringen. „Eine Lösung sind Rauchschutztüren, die den Qualm aus dem Treppenhaus fernhalten.“ Rein rechtlich gebe es allerdings keine Handhabe, Vermieter zu zwingen, alte Isolierungen auszutauschen. M. Prochnow

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Dutzende Verletzte
Reisegäste warten am Hamburger Flughafen zwischen Fahrzeugen der Feuerwehr auf Anweisungen.

Großeinsatz in Hamburg: Hunderte Reisende werden bei eisiger Kälte nach draußen geschickt, der Präsident von Uruguay muss in seinem Flugzeug warten: Länger als eine Stunde liegt der Flugbetrieb am fünftgrößten Airport in Deutschland lahm.

mehr
Mehr aus Aktuelle Beiträge