Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Nach den Verkehrstoten über Ostern will Caffier durchgreifen

Schwerin Nach den Verkehrstoten über Ostern will Caffier durchgreifen

Innenminister will Raser und Handynutzer am Steuer stärker verfolgen. Auch die Helmpflicht für Pedelec-Fahrer ist im Gespräch.

Voriger Artikel
Baumaschinen aus Transporter gestohlen
Nächster Artikel
Unfall-Flucht: Polizei sucht Zeugen

Ein Warndreieck mit der Aufschrift „Unfall“.

Quelle: Patrick Seeger/archiv

Schwerin. Gefährliches Pflaster Mecklenburg-Vorpommern: Alle zehn Minuten kommt es landesweit zu einem Verkehrsunfall. Im Vorjahr lag die Gesamtzahl bei 56 971, ein Plus von rund 1,6 Prozent gegenüber 2015. Hauptursachen sind für Innenminister Lorenz Caffier (CDU) „die drei Todsünden“: Vorfahrtsfehler, zu schnelles Fahren und Alkohol am Steuer. Besorgniserregend sei der Anstieg bei Unfällen mit anschließender Fahrerflucht – auf knapp 11 000 Fälle in Jahresfrist.

Caffier kündigt stärkere Kontrollen der Polizei an und bringt eine Helmpflicht für Pedelecs, elektrische Fahrräder, ins Gespräch. Kritisch sehe er auch die Zunahme von Unfällen, bei denen Autofahrer trotz Verbots mit Handys hantierten.

Nach der großen Zahl von Verkehrsunfällen über Ostern mit vier Todesopfern im Nordosten hat Innenminister Lorenz Caffier (CDU) zu mehr Vorsicht am Steuer aufgerufen. Seit Jahresbeginn seien allerdings fünf Menschen weniger auf den Straßen des Landes ums Leben gekommen als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Insgesamt starben 2016 bei Verkehrsunfällen in Mecklenburg-Vorpommern 89 Menschen, vier weniger als 2015, aber neun mehr als 2013. Landesweit ereigneten sich fast 57 000 Unfälle, mehr als 7000 Menschen wurden verletzt. Hauptunfallursachen waren zu schnelles Fahren, Alkohol am Steuer und Vorfahrtsfehler.

dpa/mv

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Wintereinbruch
Verschneite Wiesen am Feldberg im Schwarzwald. Auch in den kommenden Tagen sind Schneefälle bis in die Niederungen möglich.

Schnee und Glätte haben zum Start in die Arbeitswoche vielerorts den Straßenverkehr behindert.

mehr
Mehr aus Aktuelle Beiträge