Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Nicht gucken, sondern helfen: Rotes Kreuz simuliert Ernstfall

Stadtmitte Nicht gucken, sondern helfen: Rotes Kreuz simuliert Ernstfall

Zum Welt-Erste-Hilfe-Tag wurde ein Unfall in der Stadtmitte inszeniert / Gerade Kinder sollen früh mit dem Thema Erste Hilfe auch im Alltag konfrontiert werden

Voriger Artikel
Nicht gucken, sondern helfen: DRK simuliert Ernstfall
Nächster Artikel
Boddenstraße bekommt zwei Fußgängerüberwege

Voller Einsatz bei der Übung: Sebastian Theis (r.) hilft die Trage anzuheben, auf der Franziska Milhahn liegt. Fotos (2): Johanna Hegermann

Stadtmitte. Ausnahmezustand vor dem Radisson Hotel in Rostock: Die Sirene geht los, zwei Autos stehen sich gegenüber, die Front ist eingedrückt. Eine Frau hat eine Wunde am Kopf, ist nicht ansprechbar und kann scheinbar nicht aus dem Wagen befreit werden.

OZ-Bild

Zum Welt-Erste-Hilfe-Tag wurde ein Unfall in der Stadtmitte inszeniert / Gerade Kinder sollen früh mit dem Thema Erste Hilfe auch im Alltag konfrontiert werden

Zur Bildergalerie

HELD werden

5800 Menschen wurden im vergangenen Jahr im Ausbildungszentrum des DRK, Warnowallee 30, in Erster Hilfe geschult.

Das Stichwort HELD steht für H ilfe rufen, E rmutigen und trösten, L ebenswichtige Funktionen überprüfen und eine D ecke unterlegen oder zudecken.

Unterlassene Hilfeleistung ist strafbar und wird je nach Fall mit einer Geld- oder Freiheitsstrafe geahndet.

Doch Entwarnung: Die Szenen, die sich hier abspielen, sind inszeniert. Niemand ist verletzt. Der Ernstfall wird nur geübt. Doch das ist wichtig, betont Polizeioberkommissar Matthias Bartsch. „Jedem kann etwas passieren und jeder kann in die Situation kommen, in der er helfen muss“, sagt Bartsch. Denn Helfen ist Pflicht.

Die Polizeiinspektion Rostock, die Bundespolizei und die Freiwillige Feuerwehr unterstützen die Aktion, die das Deutsche Rote Kreuz (DRK) anlässlich des Welt-Erste- Hilfe-Tages veranstaltet. „Ich glaube, die meisten haben sich zuletzt für den Führerschein mit Erster Hilfe beschäftigt“, sagt Stefanie Junge vom DRK Kreisverband Rostock. Oftmals sei es damit 20 Jahre oder sogar länger her. „Die Menschen haben Angst, etwas Falsches am Unfallort zu machen, und lassen es dann ganz sein“, sagt die 34-Jährige. Diese fehlende Reaktion hätte einigen Menschen schon das Leben gekostet. Zahlen für Rostock kenne sie nicht.

Es sei wichtig, sein Wissen immer wieder aufzufrischen und schon Kinder damit vertraut zu machen, betont Stefanie Junge vom DRK-Ausbildungszentrum. Im Fokus stehen daher auch die kleinsten Helfer.

„Sie haben keine Berührungsängste und sind mit Eifer dabei“, sagt die Rostockerin. Kinder sollen lernen, wie und wann man den Notruf wählt und was in einem Verbandskasten zu finden ist.

Junge empfiehlt einen spielerischen Zugang zu dem Thema. Eine Station wurde dafür neben dem „Unfallort“ aufgebaut. Mit einem Teddybären oder am Klassenkameraden üben die Kinder der Rostocker Sprachheilschule, einen Verband anzulegen. Die dritten Klassen haben einen Ausflug zu dem Aktionstag gemacht. Während die einen sich noch ein Dreieckstuch um den Kopf binden lassen, gucken die anderen schon mit offenen Mündern zu, wie die Rettungskräfte den Einsatz nachstellen.

Opfer des Schau-Unfalls ist Franziska Milhahn, ihr wurde eine Kopfwunde auf die Stirn geschminkt. Die Situation wird möglichst realistisch dargestellt. Helfer fragen, wie es der Verletzten geht. Doch sie reagiert kaum. Der Notruf wird gewählt und das Warndreieck aufgestellt. „Erst die Stelle sichern, dann wird gerettet“, klärt Polizeioberkommissar Bartsch auf. Wenig später kommen schon die Feuerwehr und der Krankenwagen, um der Frau zu helfen. Jeder Schritt wird von Matthias Bartsch und Stefanie Junge beschrieben. Mehrmals am Tag wird diese Szene wiederholt.

René Wigger ist durch Zufall vorbei gekommen, die Übung findet er sinnvoll. „Jeder hat es mal gelernt, aber ich frag’ mich schon, ob ich das in solch einer Situation auf die Reihe bekommen hätte“, sagt der Wismaraner und beobachtet aufmerksam die Arbeit der Hilfskräfte.

Doch auch die Erste Hilfe am Kind ist ein wichtiges Thema. „Autounfälle passieren im Gegensatz zu Unfällen im Haushalt selten“, sagt Junge. Sie zählt auf: Stromunfall, Treppensturz, Ertrinken, Vergiftung oder Verschlucken. Auch Josie und Felix Schulz sind mit ihrem zweijährigen Sohn Paul vorbeigekommen, um sich vom Erste-Hilfe- Ausbilder Wolfgang Jahnel für den Ernstfall beraten zu lassen.

„Was kann ich denn falsch machen?“, fragt die Mutter aus Lütten Klein. „Überhaupt nicht helfen“, antwortet Jahnel knapp.

Johanna Hegermann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Pontevedra

In Galicien entgleist ein Zug und prallt mit voller Wucht gegen einen Pfahl. Augenzeugen berichten von dichten Rauchwolken. Es gibt Tote und Verletzte. Und es ist es nicht das erste schwere Unglück in der Region.

mehr
Mehr aus Aktuelle Beiträge