Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° wolkig

Navigation:
Pkw brennt auf der Autobahn aus

Grimmen Pkw brennt auf der Autobahn aus

Am Montagabend gegen 23 Uhr brannte auf der Autobahn 20 kurz vor der Abfahrt „Grimmen Ost“ (Vorpommern-Rügen) aus Richtung Greifswald kommend ein BMW. Der Fahrer blieb unverletzt. Die Autobahn musste für circa 45 Minuten voll gesperrt werden.

Voriger Artikel
Trunkenheitsfahrer bei nächtlicher Polizeikontrolle gefasst
Nächster Artikel
19-Jähriger bei Unfall verletzt

Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Grimmen löschten den brennenden BMW.

Quelle: Ffw Grimmen

Grimmen. Um einen brennenden Pkw der Marke BMW auf der Autobahn 20 zu löschen, rückten Montagnacht kurz vor 23 Uhr drei Fahrzeuge der Freiwilligen Feuerwehr Grimmen (Landkreis Vorpommern-Rügen) aus.

Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, sei einem Streifenwagen der Grimmener Autobahnpolizei kurz vor der Abfahrt „Grimmen Ost“ aus Richtung Greifswald kommend auf den brennenden Pkw aufmerksam geworden. Der Fahrer, ein 52-jähriger Mann aus dem Raum Hamburg, habe neben dem Pkw gestanden.

Die Beamten alarmierten die Feuerwehr. „Zu retten war er nicht mehr. Der Motor- und Fahrgastraum brannten vollständig aus“, informierte Grimmens Wehrführer Olaf Clasen. Um Mitternacht sei der Einsatz für die Kameraden der Grimmener Wehr beendet gewesen.

Nach Aussage des Fahrers habe der Pkw während der Fahrt angefangen zu brennen, woraufhin er den Wagen auf dem Seitenstreifen hielt.

Für knapp 45 Minuten musste die Autobahn in Richtung Rostock voll gesperrt werden, war danach einspurig befahrbar und ab 0.25 Uhr wieder frei befahrbar.

Den Schaden beziffert die Polizei auf 20000 Euro. Zudem wurde der Fahrbahnbelag durch den Brand beschädigt.

Von oz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Berlin

Wird die Abgaskrise bei Volkswagen zu einer Branchenkrise für die ganze Autoindustrie? Gezielte Manipulationen sind zwar weiter nur im Fall VW ein Thema. Doch ein staatlich angeordneter Test endete nun auch für viele andere Hersteller zumindest unangenehm.

mehr
Mehr aus Aktuelle Beiträge