Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 17 ° Gewitter

Navigation:
Polizei: Weniger Wohnungseinbrüche

Zinnowitz/Greifswald Polizei: Weniger Wohnungseinbrüche

Hochburgen der Täter sind nach wie vor die Insel Usedom, Greifswald und sein Speckgürtel

Zinnowitz/Greifswald. Die Zahl der Wohnungseinbrüche ist im vergangenen Jahr im Landkreis deutlich zurückgegangen: 265 Fälle registrierte die Polizei. Das sind 25 Prozent weniger als 2014 (354 Fälle). Auf der Insel Usedom gibt es sogar einen noch höheren Rückgang.

In der Hansestadt Greifswald wurden 44 Einbrüche in Eigenheime gezählt (2014: 50), auf Usedom waren es 78 Einbrüche (2014: 142) und im Speckgürtel von Greifswald in den Ämtern Landhagen und Lubmin waren es insgesamt 21 Einbrüche( 2014: 23). Die Täter hatten es dabei stets auf Geld und Wertgegenstände abgesehen. Meist wurden sie fündig — besonders bei Einbrüchen in Heringsdorf und Ahlbeck, aber auch im Inselnorden und im Hinterland sowie in Wolgast. Größere Beute gab es auch bei Einbrüchen in Greifswald-Eldena und in Hanshagen. Vielfach seien abgelegene oder einzeln stehende Häuser heimgesucht worden, so in den Katzower Ortsteilen Netzeband und Jägerhof. Offensichtlich ist für Polizeisprecher Axel Falkenberg, dass die Täter ihre Opfer in vielen Fällen vorher ausspioniert haben müssen. „Sehr viele Wohnungseinbrüche geschahen mitten am Tag. Die Gepflogenheiten der Bewohner, wann sie außer Haus sind, müssen bekannt gewesen sein“, erklärt er. Die Täter seien in den Häusern oft sehr rabiat vorgegangen und hätten neben den gestohlenen Gegenständen große Schäden in den Gebäuden hinterlassen. So seien Räume unter Wasser gesetzt, Möbel zerstört und persönliche Papiere zerfetzt worden.

Dennoch ist es für die Polizei ein gutes Zeichen, dass es weniger Einbrüche geworden sind. Damit würden Maßnahmen greifen, die extra eingeleitet wurden, um die Zahl dieser Straftaten zu senken. Laut Falkenberg gab es bis Ende 2015 im Landkreis Vorpommern-Greifswald 215 zusätzliche Einsätze des Landesbereitschaftspolizeiamtes. Sie wurden verdeckt oder als Polizeistreife durchgeführt. Zudem kamen die zwei aus Landes- und Bundespolizei sowie Zoll bestehenden gemeinsamen Diensteinheiten gezielt mit Kontrollen entlang der Grenze zu Polen zum Einsatz. Auch das eigens entwickelte Konzept der „Täterstreife“ habe zum Rückgang der Einbrüche geführt. „Insgesamt wurden 8010 Kontrollen von Objekten durchgeführt. Die Polizeibeamten haben mit den Augen eines Täters geschaut, wo sich der Einbruch lohnt“, berichtet Falkenberg. Dabei seien 750 Mal Faktoren aufgefallen, die einen Einbruch begünstigen. Dazu zählen angekippte Fenster, offene Terrassen- oder Balkontüren, nicht verschlossene Haustüren oder ein Hausschlüssel unter der Fußmatte.

Immer mehr Bürger würden nach Falkenbergs Worten daher Hilfe der Polizei in Anspruch nehmen. „Die Beratungsstelle der Kripo hat im vergangenen Jahr auf 325 Veranstaltungen insgesamt 3200 Bürger zum besseren Einbruchschutz geschult“, nennt er Zahlen. Und: Im Rahmen der sogenannten „Opfernachsorge“ wurden die bei Einbrüchen Geschädigten angeschrieben und ihnen Hilfe angeboten. „Fast jedes zweite Einbruchsopfer hat dieses Angebot genutzt und das direkte Gespräch mit den Polizeibeamten gesucht“, schildert Axel Falkenberg.

Erfreulich sei auch, dass fast die Hälfte alle Wohnungseinbrüche aufgeklärt werden konnte. Allerdings: „Das Ergebnis darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass nach wie vor Einbrecher versuchen, in Häuser einzusteigen, um Geld und Wertgegenstände zu erbeuten“, mahnt der Polizeisprecher.

Wohnungseinbruchdiebstahl im Ämtervergleich        
Wohnungseinbruch-diebstahl (incl. Tages-wohnungseinbruch) 2015   2014  
  Anzahl erfasste Fälle Aufklärungs-quote (AQ) in % Anzahl erfasste Fälle Aufklärungs-quote (AQ) in %
Amt Peenetal/Loitz 2 0,0 7 57,14
Amt Züssow* 3 66,7 11 27,27
Strasburg, Stadt 3 66,7 3 33,33
Amt Uecker-Randow-Tal 4 50,0 6 0,0
Amt Torgelow-Ferdinandshof 6 50,0 9 11,11
Amt Anklam-Land* 7 71,4 9 22,22
Amt Jarmen-Tutow 7 57,1 9 33,33
Amt Lubmin 7 28,6 10 10,00
Amt Am Stettiner Haff 14 0,0 14 14,29
Amt Usedom-Süd 14 71,4 42 16,67
Pasewalk, Stadt 14 35,7 17 23,53
Ueckermünde, Stadt 14 7,1 4 0,0
Amt Am Peenestrom* 15 33,3 20 35,0
Amt Landhagen 16 68,8 13 61,54
Amt Usedom-Nord 16 37,5 36 30,56
Anklam, Stadt 16 100,0 18 27,78
Amt Löcknitz-Penkun 17 29,4 16 0,0
Greifswald, Hansestadt* 44 45,5 50 34,0
amtsfreie Gem. Heringsdorf 46 58,7 60 21,67
Vorpommern-Greifswald (LK) 265  47,50 354 25,14
*vor KGR, unter Berücksichtigung der Landkreise Ostvorpommern, Uecker-Randow und der Hansestadt Greifswald        

Von Cornelia Meerkatz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Aktuelle Beiträge