Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Polizei stoppt Fahrer unter Drogeneinfluss

Pütnitz Polizei stoppt Fahrer unter Drogeneinfluss

Fast 70 Autos wurden von zwölf Beamten kontrolliert / Zehn Anzeigen wurden erstattet

Pütnitz. Kontrolle nach Festival auf dem ehemaligen Militärflugplatz Pütnitz: Die Polizei hat am Montag Autofahrer angehalten, die den Veranstaltungsort verließen. An diesem Tag hätten sich auf dem Platz noch rund 70 Fahrzeuge befunden, sagte gestern Polizeihauptkommissar Mathias Peter vom Polizeirevier Ribnitz-Damgarten.

 

OZ-Bild

Vier Tage lang wurde das „Wurzelfestival“ gefeiert.

Quelle: Robert Niemeyer

Fast alle dieser Fahrzeuge wurden in der Zeit von 8.30 bis 14.30 Uhr unter die Lupe genommen worden. Daran beteiligt waren zwölf Beamte. Sie wurden fündig: Bei der Kontrolle wurden sieben Fahrer erwischt, die unter Einfluss von Betäubungsmitteln fuhren, einer fuhr unter Alkoholeinfluss. An Rauschmitteln sei einiges gefunden worden, sagte Mathias Peter: Marihuana, Speed, Christal Meth und Ecstasy. Die, die mit Rauschmitteln erwischt wurden, waren in einem Alter zwischen Anfang 20 und Ende 30. Es gab insgesamt zehn Anzeigen wegen des Verdachts des Besitzes von Betäubungsmitteln. Wenn innerhalb so kurzer Zeit und bei den relativ wenigen Fahrzeugen so viele Verstöße registriert werden, dann sei das doch schon recht bedenklich, so der Polizeihauptkommissar.

Etwa 1800 Menschen waren am Wochenende zu dem Festival auf dem Gelände des ehemaligen Militärflugplatzes Pütnitz gekommen. Von Donnerstag bis Sonntag lief das Musikfest. Auch in Zukunft werde man bei Großveranstaltungen auf Pütnitz Präsenz zeigen und in enger Absprache mit den Veranstaltern Kontrollen durchführen, sagte Peter weiter. Es gehe darum, präventiv tätig zu werden.

„Diejenigen, die eine solche Großveranstaltung besuchen, sollen wissen, dass die Wahrscheinlichkeit, kontrolliert zu werden, recht hoch ist.“ Edwin Sternkiker

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Zinnowitz

Beamte eilen mit Hubschraubern zu insgesamt vier Einsatzorten

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Aktuelle Beiträge