Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Questin: Flügellahmes Windrad wird repariert

Questin Questin: Flügellahmes Windrad wird repariert

Vermutlich ein Materialfehler im Rotorblattlager führte dazu, dass ein Flügel abbrach und in die Tiefe stürzte / Im Juni soll der Betrieb wieder aufgenommen werden

Voriger Artikel
Vier Verletzte bei Unfall mit Linienbus
Nächster Artikel
Brutaler Raubüberfall auf Jugendliche

Von einem Korb aus (l.) legen Fachkräfte eine Schlinge um den Flügel. Mit zwei Kränen wird dieser dann zu Boden gelassen.

Questin. Mit einer Tasse heißem Kaffee in der Hand steht Andreas Urban in der Kälte. Frühstückspause. Ihm im Rücken ist das flügellahme Windrad, das die Firma Kenersys im Jahr 2010 auf einem Acker bei Questin errichtete und das von der Firma Windprojekt in Börgerende betrieben wird. Im Dezember 2015 löste sich ein knapp elf Tonnen schweres Rotorblatt und bohrte sich in den Ackerboden. Lange war die Ursache unklar. Mittlerweile gehen Sachverständige von einem Materialfehler im Rotorblattlager aus, das gebrochen war und zum Absturz des Flügels führte. Ein neuer ist Montag aus Süddeutschland angefahren worden, die beiden an der Nabe verbliebenen Flügel und die Nabe selbst werden dieser Tage abmontiert.

OZ-Bild

Vermutlich ein Materialfehler im Rotorblattlager führte dazu, dass ein Flügel abbrach und in die Tiefe stürzte / Im Juni soll der Betrieb wieder aufgenommen werden

Zur Bildergalerie

Ein paar Schritte vom 100 Meter hohen Windrad entfernt, wirkt dieses riesig. Doch noch gigantischer sind die beiden Kräne, die 115 Meter in die Luft ragen. In einen wird sich gleich Andreas Urban setzen, der noch einen Schluck Kaffee aus seiner Tasse nimmt. Er rückt seinen Helm zurecht. „Das ist schon eine spezielle Aufgabe hier“, sagt der 52-Jährige, der für die Firma Mobi-Hub in Berlin arbeitet. In koordinierter Zusammenarbeit mit einem zweiten Kranfahrer und zwei Facharbeitern, die in einem Korb stehend an einem Seil in die Höhe gezogen werden, sowie mit Anweisungen über Funk werden die Flügel abgebaut. Bevor die Schlinge um einen der Flügel gelegt und dieser vom Kran gesichert wird, werden im Inneren des Maschinengehäuses die zahlreichen Bolzen gelöst, die das Windrad an der Nabe halten. Ist der Flügel in der Schlinge, wird eine zweite um ihn gelegt, bevor er endgültig von der Nabe abgebaut wird. Dann geht es langsam 100 Meter abwärts.

Schnell ist das nicht gemacht. Erst nächste Woche rechnet Andreas Urban damit, dass auch die etwa 27 Tonnen schwere Nabe entfernt ist. Die Arbeit ist wetterabhängig. Am Dienstag musste sie abgebrochen werden, da ein Gewitter und starker Wind aufzog. Lebensgefährlich für alle. Erst Anfang Juni, so erklärt Carlo Schmidt, Geschäftsführer von Windprojekt, wird die Anlage repariert sein.

„Geschuldet ist das der langen Lieferzeit des Blattlagers“, sagt er. Das bedeutet Verluste für das Unternehmen. Auch die Kosten für die Sanierungsarbeiten sind nicht unerheblich und liegen „deutlich im sechsstelligen Bereich“, resümiert Carlo Schmidt.

Der Kaffee ist ausgetrunken, Andreas Urban setzt sich ins Führerhaus des Krans. Sein Arbeitstag wird lang, zehn Stunden mindestens, um etwas zu schaffen. Heute vielleicht sogar zwölf. Das Funkgerät schnarrt, Anweisungen werden durchgegeben. Sind die Flügel runter, die Nabe abmontiert und die Ersatzteile da, wird alles am Boden montiert und der „Bausatz“ komplett per Kran hochgehievt und am Windradkopf angebaut, erklärt Urban. Dann schließt er die Tür des Führerhauses. Ein Foto von ihm? Nein, dass dann lieber doch nicht, gibt er lächelnd zu verstehen, bevor er sich ganz seiner Arbeit widmet.

Zahlen und Fakten

4Windkraftanlagen stehen auf dem Feld bei Questin. Errichtet worden waren sie 2010 von der Firma Kenersys, die Produktionsstätten in Münster, Wismar und Indien unterhielt. 2013 mussten im Unternehmen massiv Stellen abgebaut werden. Zwei der Windräder bei Questin übernahm die Firma Windprojekt mit Sitz in Börgerende (Landkreis Bad Doberan), die nach eigenen Angaben rund 300 Anlagen betreibt.

Neben Windprojekt haben auch die Grevesmühlener Stadtwerke eine der Anlagen erworben. Das vierte Windrad wird von einer Betreibergesellschaft unterhalten.

Von Jana Franke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelle Beiträge