Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Randalierer schlägt Polizisten Zähne aus

Stadtmitte Randalierer schlägt Polizisten Zähne aus

20-Jähriger attackiert Beamten mit faustgroßem Stein und verwüstet eine Wohnung

Voriger Artikel
Fahrer mit Schlagring im Auto und Drogen am Steuer
Nächster Artikel
Tausende Euro Belohnung: Bürger helfen bei Verbrecherjagd

Mehrere Polizisten kamen zum Einsatzort in die Kröpeliner Straße, um den aggressiven Mann zu bändigen.

Quelle: Stefan Tretropp

Stadtmitte. Brutale Attacke auf einen Polizisten: Mit einem Stein hat ein 20 Jahre alter Erntehelfer gestern einem Beamten mehrere Zähne ausgeschlagen. Den faustgroßen Brocken hatte der Angreifer mit Hilfe eines Stoffbeutels seinem Opfer mitten ins Gesicht geschleudert.

Passiert ist die Tat gestern kurz vor 7 Uhr in einem Wohn- und Geschäftshaus in der Kröpeliner Straße nahe des Neuen Marktes. Nur mit einer Unterhose bekleidet, hatte sich der Krawallo Zutritt zum Treppenhaus verschafft und dort lautstark randaliert. Die Hausbewohner hatten daraufhin die Polizei alarmiert. Die rückte mit zwei Streifenwagen an. Doch kaum hatte der erste Beamte das Haus betreten, wurde er schon angegriffen.

Wie mit einer Steinschleuder feuerte der aggressive Störenfried dem Polizisten einen faustgroßen Stein gegen den Unterkiefer. Der 40 Jahre alte Beamte brach sofort zusammen. „Der Kollege hat mehrere Zähne verloren und stark geblutet“, schildert Yvonne Hanske, Sprecherin der Polizei Rostock.

Die Beamten konnten den Randalierer nicht bändigen und forderte Verstärkung an. Der 20-Jährige flüchtete in eine Wohnung. Er trat deren Tür auf und schlug auf alles ein, was ihm in die Quere kam. Die Bewohner mussten hilflos mit ansehen, wie der Fremde den Großteil ihrer Einrichtung zerstörte. Um selbst nicht verletzt zu werden, versteckten sie sich vor dem Eindringling. Mit Pfefferspray sei es den Beamten dann schließlich gelungen, den 20-Jährigen zu stoppen, schildert Yvonne Hanske.

Der schwer verletzte Polizist musste gestern operiert werden. Auch sein Angreifer wurde vorübergehend ins Krankenhaus gebracht. Der Mann sei am Tatort zusammengebrochen und kurzzeitig bewusstlos gewesen, erklärt Hanske. Warum, ist bislang unklar. Die Ärzte prüfen, ob der 20-Jährige unter Drogeneinfluss gestanden hat. Geklärt werden muss auch, warum der Mann in dem Wohnhaus um sich schlug und was er dort überhaupt zu suchen hatte. Zu den Bewohnern hat er – bisherigen Erkenntnissen zufolge – keinerlei Verbindung. Auch der Polizei ist der Erntehelfer bislang nicht bekannt. Sie ermittelt jetzt unter anderem wegen schwerer Körperverletzung und Sachbeschädigung gegen ihn. Die Ermittler stellten dafür gestern Vormittag etliche Spuren am Tatort sicher.

Antje Bernstein

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Rüting

Die Brandserie in Rüting spielt nicht nur in der lokalen Presse eine Rolle, sie rief sogar ein Fernsehteam der Sat.1-Sendung „Fahndung Deutschland“ auf den Plan, ...

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Aktuelle Beiträge