Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 17 ° Gewitter

Navigation:
Raserei auf dem Wasser: Polizei muss im Nationalpark blitzen

Stralsund Raserei auf dem Wasser: Polizei muss im Nationalpark blitzen

Die Zahl der kleineren Verstöße auf dem Wasser nimmt ab. Im vergangenen Jahr haben die Beamten der Wasserschutzpolizeiinspektion Stralsund 1385 entsprechende Anzeigen aufgenommen.

Stralsund. Die Zahl der kleineren Verstöße auf dem Wasser nimmt ab. Im vergangenen Jahr haben die Beamten der Wasserschutzpolizeiinspektion Stralsund 1385 entsprechende Anzeigen aufgenommen. Das bedeutet im Vergleich zum Jahr 2014 mit 1672 Anzeigen eine Verringerung um 287.

 

OZ-Bild

Zu den Unfallursachen gehören unzu- reichende Revier- kenntnisse.“Fredi Ewert, Wasserschutzpolizei

Quelle:

„Besonders oft haben wir Verstöße gegen die Ordnung der Seeschifffahrtsstraßen geahndet oder sind eingeschritten, wenn sich Boots- und Schiffsführer nicht an die Hafenordnungen hielten“, erklärt der Chef der Wasserschutzpolizei, Fredi Ewert. Auch wenn Sportbootführerscheine fehlten oder gegen die Fischereiordnung im Stralsunder Hafen verstoßen wurde, wurden die Beamten aktiv. Zudem rief oft falsches Verhalten in den Schutzgebieten des Nationalparks die Polizei auf den Plan. Im Gegensatz zu den Ordnungswidrigkeiten war bei den Straftaten ein leichter Anstieg zu verzeichnen. Wurden 2014 noch 178 Anzeigen aufgenommen, waren es im vergangenen Jahr 183. „Schwerpunkt bei den Straftaten waren Verstöße gegen das Fischereirecht“, sagt Ewert. Anzeigen gab es auch wegen Gewässerverunreinigungen oder Trunkenheit im Verkehr. „Uns beschäftigten aber genauso Brände, Körperverletzungen, Unterschlagungen, der Missbrauch von Notrufen, Diebstähle und Sachbeschädigungen.“ Zu den Aufgaben der Hafensicherheitsbeamten gehören Schiffskontrollen. „Die Anforderungen im Sicherheitsbereich werden immer höher und spezieller“, erklärt Ewert. „Wir werden immer wieder vor neue Herausforderungen gestellt, weil sich die internationalen Regelungen zu Fragen der Schiffssicherheit, des Meeresumweltschutzes und des Terrorismus ständig ändern.“ Umwelt- und Meeresschutz und damit verbunden die Befahrensregelung der Nationalparks sind ebenfalls ein wichtiger Teil der Arbeit. „Wir haben an 29 Tagen in der Saison im Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft Geschwindigkeitsmessungen durchgeführt und dabei einige Verstöße festgestellt.“

Insgesamt hatte die Polizei im vergangenen Jahr 47 Sportboot- und sieben Schiffsunfälle zu verzeichnen. „Die Ursachen für die Unfälle sind ganz unterschiedlich“, sagt Fredi Ewert. „Das reicht vom Nichtbeachten der Regeln und Witterungsverhältnisse bis hin zu unzureichenden Revierkenntnissen und technischen Mängeln.“

Immer wieder komme es auch zu Unfällen, wenn Alkohol im Spiel sei. Doch bei einem kuriosen Fall im November 2015 war es kein Bootsführer, der betrunken war. „Eine alkoholisierte Person wollte im Querkanal an der Hafeninsel baden gehen und den Kanal schwimmend überqueren. Leider habe sie es nicht mehr geschafft, selbstständig an Land zu kommen, und musste von den Kollegen gerettet werden“, sagt Ewert. Für die Sicherheit im Bereich der Polizeiinspektion sind 32 Beamte verantwortlich. Sie teilen sich auf die Stationen Barth, Schaprode, Ribnitz-Damgarten und Stralsund selbst auf.

Von Miriam Weber

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Wismar

Zwei Männer sind am Dienstag gegen 20 Uhr bei einem Unfall am Kreuz Wismar verletzt worden.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Aktuelle Beiträge