Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 17 ° Gewitter

Navigation:
Ratschläge zu „Enkeltrick“

Bad Doberan Ratschläge zu „Enkeltrick“

Polizei beantwortete Fragen im Johanniterhaus / Sechs Besucher betroffen

Voriger Artikel
Ex-Verlobte in Wohnung festgehalten: Mann festgenommen
Nächster Artikel
120 Solarmodule gestohlen

Gut besucht: Präventionsbeamter Manfred Both sprach vor knapp 60 Zuhörern zum „Enkeltrick“.

Quelle: Jochen Arenz

Bad Doberan. Wie schütze ich mich vor Trickbetrügern, „Enkeltricks“ oder Gewinnspielen – darüber haben jetzt Polizei und Seniorenbeirat der Münsterstadt während einer Aufklärungsveranstaltung im Doberaner Johanniterhaus informiert.

Der Termin stieß auf große Resonanz: Knapp 60 Besucher, die im Kammerhof, auf dem Buchenberg sowie im Ostseebad Nienhagen zu Hause sind, diskutierten gemeinsam mit Manfred Both, Präventionsbeamter der Polizei, sowie weiteren Gästen aus dem Johanniterhaus.

Dabei wurde einmal mehr die Aktualität dieses Themas deutlich: Gleich sechs Besucher waren direkt betroffen und wussten von dubiosen Anrufen zu berichten. „Der Anrufer hat versucht, mich in ein Gespräch zu verwickeln“, sagte etwa Rosel Döll, die auf dem Doberaner Kammerhof wohnt. „Ich habe genau richtig reagiert und die Polizei gerufen.“ Leider hätten die Täter nicht überführt werden können, bedauert die 61-Jährige.

Eine Rückverfolgung sei schwierig, erklärte Polizist Manfred Both und riet nochmals eindringlich, sich am Telefon auf keine Geldgeschäfte oder Ähnliches einzulassen.

Für Jochen Arenz, Leiter des Johanniterhauses, hat sich das brisante Thema und eine damit verbundene Aufklärung noch längst nicht erledigt: „Im März kommenden Jahres wird es in unserem Hause eine weitere Veranstaltung zum Thema ,Gewinnspiele und Taschendiebe’ geben“, kündigt Arenz an. „Auch Manfred Both wird dann wieder zu Gast sein und zu allen Fragen Stellung nehmen.

ja

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Ribnitz-Damgarten
Jenny Jelitto und Manfred Drengk vor dem Eingang der Evangelischen Suchtkrankenhilfe in Ribnitz-Damgarten.

Im vergangenen Jahr nahmen 133 Suchtkranke Hilfe in Anspruch – für Ribnitz-Damgarten eine sehr hohe Zahl

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Aktuelle Beiträge