Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Schwerbewaffnete Polizei in Ladebow

Greifswald Schwerbewaffnete Polizei in Ladebow

Mann, der Jagdhunde frei laufen ließ, im Visier der Beamten. Er soll mit Schusswaffengewalt gedroht haben.

Voriger Artikel
Feuerwehrauto bei Einsatz verunglückt
Nächster Artikel
Baden trotz Verbot: Acht Jugendliche aus der Ostsee gerettet

Mit Maschinenpistolen bewaffnete Polizeibeamte sicherten am Sonntag das Gelände in Ladebow ab.

Quelle: Tilo Wallrodt

Greifswald. Schwer bewaffnete Polizisten mit Maschinengewehren sorgten am Sonntagnachmittag gegen 17 Uhr in der Friedrich-von-Hagenow-Straße in Ladebow für Aufsehen. Sie hielten sich in sicherer Entfernung zu einem Firmengelände auf.

Grund des ungewöhnlichen Polizeieinsatzes war das auffällige Verhalten eines Mannes, dem das Gelände gehört und der seine vier Schweißhunde (Jagdhunde) frei laufen ließ. Die Tiere gingen vorbeikommende Passanten mit Kleinkindern (zwei und drei Jahre) an. Die Familien waren vom Strand zurückgekehrt und mussten am Gelände des Mannes vorbei. Glücklicherweise konnten die Erwachsenen die beiden Kinder rechtzeitig hochheben. Nach Aussage der Angegriffenen sei es ein äußerst beängstigendes Szenario gewesen. Die Hunde ließen erst von ihnen ab, als der Besitzer die Tiere ausdrücklich zurückpfiff. Um sicherzustellen, dass es zu keinen weiteren Angriffen auf Passanten hätte kommen können, rückte die bewaffnete Polizei an. Nach OZ-Informationen soll der Mann, ein passionierter Hobbyjäger, auf dem Firmengelände in der Friedrich-von-Hagenow-Straße wohnen. Die Firma ist wohl pleite. Er soll den Beamten gegenüber gedroht haben, Schusswaffen einzusetzen. Auf Nachfrage bestätigte Polizeisprecher Axel Falkenberg gestern lediglich, dass der Mann mittags bereits wegen einer offensichtlichen Trunkenheitsfahrt durch Wieck auffällig geworden war. Auf hinzugerufene Beamte, die seine Personalien aufnehmen wollten, hätte der 64-Jährige aggressiv reagiert und sie nicht auf das Gelände gelassen.

Der 64-Jährige war nach OZ-Informationen bereits im vergangenen Jahr auffällig geworden, als er ebenfalls mit Schusswaffengebrauch drohte. Damals hatte die zuständige Behörde dem Mann die Waffen abgenommen, ihm diese aber inzwischen offensichtlich zurückgegeben.

Die Polizei war am Sonntag bis etwa 20.15 Uhr am Einsatzort. Wie Polizeisprecher Axel Falkenberg gegenüber der OZ sagte, wolle man zur Lösung dieses Falls mit weiteren Behörden zusammenarbeiten.

 



Cornelia Meerkatz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Greifswald
Polizeieinsatz in der Friedrich-von-Hagenow-Straße in 17493 Greifswald-Ladebow.

Weil er seine vier Jagdhunde frei ließen ließ und die Tiere Passanten ansprangen, rückte in Ladebow Beamte mit Maschinenpistolen an.

mehr
Mehr aus Aktuelle Beiträge