Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 1 ° bedeckt

Navigation:
Schwerer Unfall mit vier Fahrzeugen

Bentwisch Schwerer Unfall mit vier Fahrzeugen

Ein Auto hat sich am Montag nahe Rostock nach einem missglückten Überholvorgang überschlagen.

Voriger Artikel
Polizei erwischt Sozialbetrüger betrunken auf dem Rad
Nächster Artikel
Baumaschinen auf Wittow geklaut

Im Bentwischer Industriegebiet hat sich am Mittag ein schwerer Verkehrsunfall ereignet, bei dem zwei Menschen verletzt worden sind.

Quelle: Stefan Tretropp

Bentwisch. Schwerer Unfall nahe Rostock: Ein Auto hat sich am Montag vor den Toren der Hansestadt im Bentwischer Industriegebiet nach einem missglückten Überholmanöver überschlagen. Laut Angaben der Polizei schleuderte das Fahrzeug anschließend in eine Parkreihe. Ein 57-jähriger Fahrer hatte beim Überholen einer Autokolonne einen nach links auf das Gelände der Firma „Ostseefisch“ abbiegenden Nissan übersehen. So rammte der Mann mit seinem Auto den Nissan und überschlug sich daraufhin mehrfach.

 

Das Fahrzeug des 57-Jährigen wurde gegen eine Eiche und dann in eine Parkreihe geschleudert. Der Baum zerbrach in zwei Teile. Das Fahrzeug blieb auf der Seite liegen. In der Parkreihe wurden zwei stehende Autos ineinander geschoben.

Der 57-Jährige sowie ein Insasse im Nissan wurden leicht verletzt. Die Hansestraße in Bentwisch wurde nach dem Unfall voll gesperrt. Neben mehreren Streifenwagen der Polizei, einem Notarzthubschrauber und einem Rettungswagen kam auch die Freiwillige Feuerwehr Bentwisch zum Einsatz.

Die Kameraden mussten ausgelaufene Betriebsstoffe aufnehmen. Drei der vier Autos waren nicht mehr fahrtauglich und mussten abgeschleppt werden. Der Gesamtschaden wurde auf etwa 30 000 Euro beziffert. Die Polizei hat Ermittlungen gegen den Unfallfahrer eingeleitet.

Stefan Tretropp

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Taucher bergen weitere Leiche

In einem Hafenbecken der BASF finden Polizeitaucher einen Toten - es könnte das dritte Opfer der Explosion vom Montag sein. Von den heruntergefahrenen Anlagen sollen einige wieder in Betrieb gehen.

mehr
Mehr aus Aktuelle Beiträge