Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Sportwagen auf der A 20 geschrottet

Bobitz Sportwagen auf der A 20 geschrottet

Die Freude an seiner betrieblichen Prämie währte nicht lange: Bei einer Spritztour auf der A 20 hat ein 33-Jähriger aus Hamburg am Samstagabend einen teuren Sportwagen zu Schrott gefahren.

Voriger Artikel
Fuchs löst Autounfall auf der A20 aus
Nächster Artikel
Neues Gesetz: Ehepartner soll bei Krankheit entscheiden

So einen Nissan GT-R hat ein Autofahrer auf der A 20 in die Leitplanke gesetzt.

Quelle: Archiv

Bobitz. Die Freude an seiner betrieblichen Prämie währte nicht lange: Bei einer Spritztour auf der A 20 hat ein 33-Jähriger aus Hamburg am Samstagabend einen teuren Sportwagen zu Schrott gefahren. Er hatte den Flitzer als Belohnung seines Arbeitgebers für einen Wochenendausflug erhalten, teilte die Polizei in Wismar mit. An der Abfahrt Bobitz verließ der die Autobahn und raste viel zu schnell die Ausfahrt hoch. An deren Ende stieß er frontal gegen die gegenüberliegende Schutzplanke. Sie wurde durch so stark verformt, dass sie in die Auffahrt ragte und durch Mitarbeiter der Autobahnmeisterei Upahl entfernt werden musste.

Der Sportwagen, ein Nissan GT-R mit 550 PS, Neupreis 100000 Euro, war nach dem Aufprall nur noch Schrott. Nach Angaben eines Polizeisprechers kann der Nissan eine Spitzengeschwindigkeit von 315 Kilometer pro Stunde erreichen. Dass die Insassen unverletzt blieben, habe nur daran gelegen, dass der Fahrer die Schnelligkeit nicht voll ausreizte.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Taucher bergen weitere Leiche

In einem Hafenbecken der BASF finden Polizeitaucher einen Toten - es könnte das dritte Opfer der Explosion vom Montag sein. Von den heruntergefahrenen Anlagen sollen einige wieder in Betrieb gehen.

mehr
Mehr aus Aktuelle Beiträge