Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 2 ° Sprühregen

Navigation:
Stromschlag-Opfer Leon will bald wieder Fußball spielen

Bentwisch Stromschlag-Opfer Leon will bald wieder Fußball spielen

Nach einem fatalen Unfall findet der 13-jährige Leon aus Bentwisch bei Rostock allmählich zurück in sein altes Leben. Der Nachwuchssportler war im Sommer 2015 an die Bahn-Oberleitung gekommen. Monatelang rangen die Ärzte um sein Leben.

Voriger Artikel
Polizeiboot in Ribnitz beschmiert
Nächster Artikel
Polizeigewerkschaft: Trennungsgebot „hält den Staat künstlich dumm“

Leon (13) auf dem Trainingsplatz seines Vereins FSV Bentwisch bei Rostock. Bis er selbst wieder Fußball spielen kann, dauert es noch eine Weile.

Quelle: Dietmar Lilienthal

Bentwisch. „Es ist schön, wieder rausgehen zu können und Freunde zu treffen“, sagt Leon Mattern aus Bentwisch bei Rostock. Der 13-Jährige erlitt vergangenen Sommer in Rostock schwerste Verbrennungen, nachdem er auf einen Waggon kletterte und einer Oberleitung zu nahe gekommen war.

Viele Monate kämpften die Ärzte im Lübecker Universitätsklinikum um das Leben des Jungen. Sein Schicksal sorgte für große Anteilnahme in Mecklenburg-Vorpommern. Der FC Hansa Rostock veranstaltete sogar ein Benefizspiel für Leon.

Der hofft nun, bald selbst wieder Fußball spielen zu können, bei seinem Verein FSV Bentwisch. Aber das hat noch Zeit. „Nur keinen Druck aufbauen“, sagt Jugendtrainer Rene Weilandt, der viel Hilfe für Leon und seine Familie organisiert hat.

Von Kleine Wördemann, Gerald

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Rostock
Kriminalisten untersuchen die Stelle des Aufpralls.

Ein kleines Mädchen ist am Donnerstag Abend aus dem Fenster eines Wohnhauses in Rostock-Dierkow 15 Meter in die Tiefe gestürzt. Es kam schwer verletzt in die Klinik.

mehr
Mehr aus Aktuelle Beiträge