Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Tödlicher Sturz von Speicher: Kripo und Arbeitsschutz ermitteln

Barth Tödlicher Sturz von Speicher: Kripo und Arbeitsschutz ermitteln

Am Montag stürzten zwei Männer vom Dach eines Speichers im Barther Hafen. Einer von ihnen starb. Kripo und Amt für Arbeitsschutz untersuchen jetzt die Unglücksstelle.

Voriger Artikel
Anti-Terror-Razzia: Linke will Aktenordner einsehen
Nächster Artikel
Vorfahrt missachtet: Unfall auf der Landesstraße

Bei Arbeiten auf dem Dach eines Speichers in Barth sind am Montag zwei Männer abgestürzt. Für einen 50-Jährigen kam jede Hilfe zu spät.

Quelle: Volker Stephan

Barth. Beim Umbau eines alten Speichergebäudes in Barth (Landkreis Vorpommern-Rügen) sind zwei Bauarbeiter verunglückt. Bei dem Sturz aus 16 Metern Höhe starb ein 50-Jähriger, sein 37 Jahre alter Kollege wurde sehr schwer verletzt. Der Zustand des Jüngeren sei unverändert kritisch, erklärte ein Polizeisprecher am Dienstag. An der vorübergehend gesperrten Baustelle haben die Kriminalpolizei und das zuständige Amt für Arbeitsschutz ihre Ermittlungen aufgenommen, hieß es. Der riesige Hafenspeicher wird seit Monaten zu einem Wohnhaus umgebaut.

Nach bisherigen Untersuchungen waren die Arbeiter aus dem Landkreis Rostock am Montag auf dem Dach des Speichers mit einer schweren Betonschneidemaschine tätig. Aus bisher ungeklärter Ursache stürzten die Männer am Nachmittag mit der Maschine in die Tiefe, als sie gerade dabei waren, ihren Arbeitsplatz abzubauen.

Nach Angaben der Polizei soll aus bisher ungeklärter Ursache die Dachfläche nachgegeben haben und eingestürzt sein. Beide Männer wurden verschüttet. Der 50-Jährige sei sofort tot gewesen. Sein Kollege wurde in eine Klinik nach Greifswald gebracht.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Lützow/Gadebusch
Blaulicht

Einbrecher haben in der Nacht zu Donnerstag und in der Nacht zu Freitag Bargeld aus Postfilialen in Lützow und Gadebusch gestohlen. Die Schadenshöhe beträgt in beiden Fällen mehrere Hundert Euro.

mehr
Mehr aus Aktuelle Beiträge