Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 3 ° stark bewölkt

Navigation:
Tödlicher Unfall am Bahnübergang

Wiendorf Tödlicher Unfall am Bahnübergang

Autofahrer versuchte am Sonntagabend in Wiendorf (Landkreis Rostock) trotz geschlossener Schranke noch über die Gleise zu kommen. Ein Regionalzug erfasst das Auto, der Fahrer ist tot.

Voriger Artikel
Zwei Unfälle hintereinander auf der B 110
Nächster Artikel
Künstliche DNA soll Diebe abschrecken

Tödliches Drama an einem Bahnübergang in Wiendorf (Landkreis Rostock).

Quelle: Stefan Tretropp

Wiendorf. Ein 48-Jähriger wurde am Sonntag gegen 18.45 Uhr bei einem Unfall an einem Bahnübergang bei Schwaan (Landkreis Rostock) getötet. Der Autofahrer soll laut Polizei versucht haben, am Bahnübergang in Neu Wiendorf über die Gleise zu fahren - obwohl die Schranken bereits unten waren. Ein Regionalexpress erfasste das Auto. Der Fahrer aus dem Landkreis Rostock konnte nur noch tot geborgen werden.

 

„Er hat versucht, um die Halbschranken herum zu fahren“, sagte eine Sprecher der Einsatzleitstelle im Polizeipräsidium Rostock. Der Zug konnte nicht mehr bremsen und schleifte den Wagen mehrere Meter mit. Trümmerteile wurden auf angrenzende Grundstücke geschleudert.

Die rund 500 Reisenden aus dem Regionalzug mussten von der Feuerwehr evakuiert werden. Sie konnten später ihre Fahrt mit Bussen fortsetzen. Der Fernverkehr auf der Strecke Stralsund-Hamburg wurde umgeleitet. Wann die Bahnstrecke wieder freigeben wird, war um 23 Uhr noch nicht absehbar.

Gerald Kleine Wördemann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Klein Rakow
Bei dem Unfall in Klein Rakow wurde ein Motorradfahrer schwer verletzt.

28-Jähriger kollidiert in Klein Rakow (Vorpommern-Rügen) frontal mit einem Baum.

mehr
Mehr aus Aktuelle Beiträge