Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Unfallgefahr: Zebrastreifen soll kommen

Zeugenaufruf: Unfallgefahr: Zebrastreifen soll kommen

In der Boddenstraße ist erneut ein Mann angefahren worden / Fußgängerüberweg heute Thema im Verkehrsausschuss

Voriger Artikel
Nicht gucken, sondern helfen: DRK simuliert Ernstfall
Nächster Artikel
Boddenstraße bekommt zwei Fußgängerüberwege

In der Boddenstraße queren täglich Hunderte Einwohner die Straße, um zu den Einkaufsmärkten zu kommen.

Quelle: Robert Niemeyer

Zeugenaufruf:. Das Thema Verkehrssicherheit für Fußgänger in der Ribnitzer Boddenstraße ist heute erneut Thema im Verkehrsausschuss der Stadt. Jahrelang ist über einen Fußgängerüberweg an der Stelle diskutiert worden. Immer wieder kam es dort zu Unfällen – im November 2012 endete einer sogar tödlich.

OZ-Bild

In der Boddenstraße ist erneut ein Mann angefahren worden / Fußgängerüberweg heute Thema im Verkehrsausschuss

Zur Bildergalerie

Am vergangenen Wochenende sind nun zwei weitere Zusammenstöße in der direkten Umgebung des Centers dazu gekommen. Ein 21-jähriger Fußgänger wurde laut Polizei am Samstag beim Überqueren der Boddenstraße, Höhe Edeka, von einem Auto erfasst und leicht verletzt (die OZ berichtete). Der Mann habe die Fahrbahn direkt hinter einem Bus überqueren wollen, der an der Haltestelle stand. Dabei kollidierte er mit einem Chevrolet. Ein zweiter Unfall mit Fahrerflucht ereignete sich nicht direkt in der Boddenstraße, sondern auf dem Verbindungsweg zwischen Center und Baumarkt (siehe Kasten).

Auch im Sozialen Netzwerk Facebook wird jetzt rege über den dringend nötigen Fußgängerüberweg diskutiert. Carola Buchin – frühere Leiterin des Edeka-Marktes, der jetzt zum Bodden-Center gehört – schrieb gestern: „Wie oft habe ich schon Abgeordnete der Stadt angesprochen, dort einen Zebrastreifen zu machen. Ist denn kein Geld für so ein paar Striche übrig in dieser Stadt?“

Hans-Dieter Konkol (CDU), Vorsitzender des Verkehrsausschusses, versichert: Doch, der Überweg werde kommen. Die Entscheidung dazu war vor einigen Monaten gefallen. Dann habe es Ausschreibungen für die Baumaßnahmen gegeben. Im Ausschuss wird heute über den Stand der Dinge informiert. „Soweit ich weiß, ist alles genehmigt und die Arbeiten können bald beginnen“, sagte Konkol gestern auf OZ-Nachfrage. Entschieden hatte sich die Stadt für die Variante von zwei Fußgängerüberwegen mit Beleuchtung, hatte Bauamtsleiter Heiko Körner im Juni informiert. Ein Überweg soll in Höhe der Bushaltestelle entstehen. Da Fußgänger durch diese jedoch verdeckt werden würden, müsse die Bushaltestelle in Richtung Körkwitzer Weg verlegt werden.

Messungen des Ordnungsamtes hatten bereits im Jahr 2014 ergeben, dass zu Spitzenzeiten 250 Fußgänger pro Stunde sowohl im nördlichen als auch südlichen Bereich der Boddenstraße die Straße überquerten. Im Durchschnitt waren es etwa 150 Passanten, die über die Straße gingen, um vom Wohngebiet zu den diversen Einkaufsmärkten und Läden zu kommen oder andersherum. Die öffentliche Sitzung des Verkehrsausschusses findet heute im großen Saal des Ribnitzer Rathauses statt. Beginn ist um 18 Uhr. Dort wird auch über einen Fußgängerüberweg in der Barther Straße sowie zum Lkw-Verbot in der Straße Am See/Fritz-Reuter-Straße informiert.

Mann verletzt, Hund tot

Ein Mann und sein Hund sind am Sonnabend gegen 9.45 Uhr am Bodden-Center von einem Unbekannten angefahren worden. Wie die Polizei gestern auf OZ-Anfrage mitteilte, wurde der 74-Jährige, der mit seinem Hund am Fahrbahnrand den Verbindungsweg zwischen dem Parkplatz Bodden-Center und dem Toom-Baumarkt entlang ging, von einem Transporter gerammt. Der Mann stürzte durch den Aufprall ins Gebüsch und wurde am Knie verletzt. Er musste in ein Krankenhaus gebracht werden. Der Hund starb bei dem Unfall. Der Täter floh. Jetzt sucht die Polizei Zeugen. Es soll sich bei dem Fahrzeug um einen braunen Transporter gehandelt haben. Hinweise nimmt die Ribnitzer Polizei unter ☎ 03821/ 8750 entgegen.

Virginie Wolfram

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Taipeh

Ein schweres Busunglück, bei dem im Juli in Taiwan 26 Menschen starben, hat sich als geplanter Suizid des Fahrers erwiesen.

mehr
Mehr aus Aktuelle Beiträge