Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Unter Drogen: Rostocker greift Frau (27) und Polizeibeamte an

Rostock Unter Drogen: Rostocker greift Frau (27) und Polizeibeamte an

Ein unter Drogen stehender polizeibekannter 26-jähriger Rostocker wurde am Mittwoch festgenommen, weil er sich polizeilichen Maßnahmen widersetzte, nachdem er eine junge Frau angegriffen hatte.

Voriger Artikel
Zahl der Verkehrstoten im Nordosten weiter rückläufig
Nächster Artikel
Immer mehr Raser auf unseren Straßen

Der Täter flüchtete zunächst über einen Balkon, konnte anschließend durch Pfefferspray von der Polizei gestellt werden.

Quelle: Tilo Wallrodt

Rostock. Ein polizeibekannter 26-jähriger Rostocker wurde am Mittwochnachmittag vorläufig festgenommen, nachdem er seine ehemalige Freundin beleidigt und Teile ihrer Wohnungseinrichtung zerstört hatte und sich weiterhin polizeilichen Maßnahmen widersetzte.

Nachdem lautes Geschrei aus der Wohnung der ehemaligen Freundin (27) hörbar war, hatte eine Zeugin gegen 12.40 Uhr die Polizei gerufen. Als wenig später eine Streife eintraf, wurden sie erst nach mehrmaligen Klopfen und Klingeln in die Wohnung gelassen. Der 26-Jährige hatte die Zeit genutzt, um über den Balkon einer Nachbarwohnung zu flüchten. Dort versteckte er sich zunächst hinter einem Wäscheständer. Als die Beamten ihn ansprachen, sprang er plötzlich durch die verglaste Balkontür in die Wohnung der Nachbarn.

Anschließend versuchte er über das Treppenhaus zu entkommen. Dort wurde er von den Polizisten überwältigt. Dem widersetzte sich der offensichtlich unter Drogeneinfluss stehende Mann tatkräftig und lautstark. Erst mit Unterstützung eines weiteren Beamten und durch den Einsatz von Pfefferspray konnte der 26-Jährige letztendlich überwältigt und vorläufig festgenommen werden.

Ein durchgeführter Drogenschnelltest ergab einen positiven Befund und bestätigte den Verdacht, dass der Rostocker unter Drogeneinfluss stand. Eine Blutprobenentnahme durch die Staatsanwaltschaft Rostock angeordnet. Zudem fanden die Beamten in der Jacke des Tatverdächtigen, die sich noch in der Wohnung der Geschädigten befand, eine Schreckschusswaffe sowie ein sogenanntes Einhandmesser. Die Ermittlungen zu diesem Fall hat das Kriminalkommissariat Rostock übernommen.

Karolin Hebben

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelle Beiträge