Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Vier Verletzte nach Unfall auf der A 20

Grimmen Vier Verletzte nach Unfall auf der A 20

Bei einem schweren Unfall auf der Autobahn 20 wurden am Samstagmorgen zwischen den Anschlussstellen Grimmen-West und Grimmen-Ost vier Personen verletzt.

Voriger Artikel
Vier Tote und zwei Schwerverletzte nach Horrorcrash
Nächster Artikel
Gedenkfeier für die Unfallopfer

Die Feuerwehr musste aus dem Auto vier Verletzte bergen.

Quelle: Raik Mielke

Grimmen. Bei einem schweren Unfall auf der Autobahn 20 wurden am Samstagmorgen zwischen den Anschlussstellen Grimmen-West und Grimmen-Ost vier Personen verletzt.

Der aus Neubrandenburg kommende Fahrer war mit seinem Toyota und vier Insassen in Richtung Stralsund unterwegs gewesen, als er aus bis dato ungeklärter Ursache von der nassen Fahrbahn abkam, zuerst den Wildschutzzaun durchbrach, sich anschließend mehrfach überschlug und zirka 50 Meter neben der Fahrbahn auf dem angrenzenden Feld zum Stehen kam.

Sofort waren 23 Feuerwehrleute und fünf Fahrzeuge der Grimmener Feuerwehr vor Ort. „Es gab insgesamt vier Verletzte. Drei von ihnen mussten wir bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes erstversorgen“, erklärt Grimmens Wehrführer Olaf Clasen.

Der aus Neubrandenburg kommende Fahrer, ein 46 Jahre alter Mann, wurde schwer verletzt ins DRK-Krankenhaus nach Bartmannshagen gebracht. Die Mitfahrer, Familienangehörige im Alter von 46, 25 und 27 Jahren, kamen zum Glück mit leichten Verletzungen davon. Während des Einsatzes war für etwa 45 Minuten die Autobahn in diesem Bereich halbseitig gesperrt. Der Verkehr wurde von Beamten des Autobahnreviers an der Unfallstelle vorbeigeleitet. Am Wagen entstand ein Schaden von 20000 Euro. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen. Nach ersten Erkenntnissen soll Starkregen eine mögliche Unfallursache gewesen sein.

rm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Erfurt

Notrufe werden von der Polizei aufgezeichnet und gespeichert. Nun wird bekannt, dass sich Thüringer Beamte darauf nicht beschränkt haben. Ein Fall für die Staatsanwaltschaft.

mehr
Mehr aus Aktuelle Beiträge