Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Wieck: Betrüger ergaunern 15000 Euro

Wieck Wieck: Betrüger ergaunern 15000 Euro

Ein Wiecker ist um knapp 15000 Euro betrogen worden. Wie die Polizei gestern mitteilte, erhielt der Mann Anfang Mai einen Anruf von einer Frau, die ihm ein Zeitungs-Abo verkaufen wollte.

Wieck. Ein Wiecker ist um knapp 15000 Euro betrogen worden. Wie die Polizei gestern mitteilte, erhielt der Mann Anfang Mai einen Anruf von einer Frau, die ihm ein Zeitungs-Abo verkaufen wollte. Der Vertrag kam nicht zustande, man habe sich aber über einen namhaften Autohersteller unterhalten. Einige Tage später erhielt der Mann einen Anruf von einem angeblichen Mitarbeiter des Autoherstellers, der ihm zu einem Gewinn in Höhe von 28000 Euro gratulierte. Allerdings würde sich eine andere Firma wegen der Auszahlungsmodalitäten melden. In diesem Anruf wurden 900 Euro in Form von Gutscheinen für die Notargebühren verlangt. Weiterhin meldete sich eine mit dem Transport beauftragte Sicherheitsfirma und verlangte mehr als 4000 Euro Versicherungsgebühr. Als der Gewinn trotz der bezahlten „Gebühren“ nicht zum vereinbarten Termin ausgezahlt worden war, wurde der Mann misstrauisch und fragte bei der Sicherheitsfirma nach. Die Mitarbeiterin entschuldigte sich und teilte mit, dass die Höhe des Gewinns aufgrund eines Zahlendrehers 82000 Euro betrage und die Auszahlungsmodalitäten neu geklärt werden müssten. Vermutlich um die Zweifel des Mannes zu zerstreuen, rief dann ein angeblicher Polizist aus Prerow an und bestätigte die Glaubwürdigkeit der Sicherheitsfirma.

Aufgrund der Angaben des vermeintlichen Polizeibeamten leistete der Mann weitere Zahlungen für die nun gestiegene Versicherung und Depotgebühren. Der Gewinn blieb aus. Als der Mann nach dem Verbleib des Geldes fragte, wollten die Betrüger die Gewinnsumme nochmals erhöhen. Nachdem wieder ein angeblicher Beamter der Polizeistation Prerow anrief und versicherte, dass alles seine Richtigkeit habe, meldete sich der Mann am 20. Mai bei der Polizei in Barth, um Anzeige zu erstatten. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte er schon knapp 15000 Euro gezahlt.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Jessen/Dessau-Roßlau

Beim Ausnehmen eines Welses finden Angler im Süden Sachsen-Anhalts eine skelettierte Hand. Rechtsmediziner müssen nun die Herkunft klären.

mehr
Mehr aus Aktuelle Beiträge