Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 18 ° wolkig

Navigation:
Wohnungsbrand in Knieper Nord

Stralsund Wohnungsbrand in Knieper Nord

Menschen sind nicht verletzt worden / Der Schaden wird auf 20000 Euro geschätzt

Voriger Artikel
Auto stößt mit Motorrad zusammen
Nächster Artikel
Motorradfahrer bei Unfall auf Rügen schwer verletzt

In dieser Wohnung in der Prohner Straße 15 ist das Feuer am Mittwochabend ausgebrochen.

Quelle: Jens-Peter Woldt

Stralsund. Bei einem Brand in einem Mehrfamilienhaus in der Prohner Straße in Stralsund ist am Mittwochabend ein Schaden in Höhe von rund 20 000 Euro entstanden. Menschen wurden nicht verletzt.

Das Feuer war gegen 20 Uhr in einer Wohnung im obersten Stockwerk des Viergeschossers ausgebrochen. Die Mieter waren nach Angaben der Polizei zu diesem Zeitpunkt nicht zu Hause, hatten aber beim Verlassen der Wohnung vergessen, den Herd in der Küche auszuschalten, auf dem sich noch ein Kochtopf befand. Die Kripo ermittelt jetzt wegen fahrlässiger Brandstiftung.

Die meisten Nachbarn hatten sich gegenseitig gewarnt und das Haus vor dem Eintreffen der Rettungskräfte verlassen. Zwei Wohnungen wurden von Beamten des Polizeihauptreviers Stralsund evakuiert.

Im Einsatz waren die Berufsfeuerwehr und die Freiwillige Feuerwehr Stralsund. Während der Löscharbeiten wurden die Prohner Straße kurzzeitig und die Rudolf-Vierchow-Straße für etwa zwei Stunden voll gesperrt.

Bemerkt worden war das Feuer am Mittwochabend von der 14-jährigen Tochter einer Nachbarin. Sie hatte zuerst die Rauchmelder gehört und war dann in den Hausflur gegangen, konnte aber nicht feststellen, woher das Signal kam. Dann schaute sie aus dem Fenster und sah aus einem Fenster der Nachbarwohnung Rauchschwaden austreten und Sekunden später auch schon die ersten Flammen. Dann alarmierte sie die Feuerwehr, die kurz darauf eintraf. Der Einsatz dauerte bis etwa 22 Uhr.

Die meisten Bewohner des Hauses mit insgesamt 40 Wohnungen konnten anschließend wieder in ihre Wohnungen zurück. Die Wohnung, in der das Feuer ausgebrochen war, ist nicht bewohnbar. Die Mieter sind bei Freunden untergekommen. In der darunter befindlichen Wohnung hat das Löschwasser Schäden angerichtet, die nach Angaben der Hausverwaltung in den nächsten Tagen beseitigt werden. Einige Hausbewohner verbrachten die Nacht wegen des Brandgeruchs bei Bekannten oder Verwandten.

jpw

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Streit unter Schülern

Ein Siebtklässler ist in Delitzsch von einem Mitschüler mit einer Schere angegriffen worden. Was war die Ursache für den Streit in der Hofpause?

mehr
Mehr aus Aktuelle Beiträge