Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Zechpreller in Gewahrsam genommen

Bergen Zechpreller in Gewahrsam genommen

41-Jähriger bezahlt bei Gaststättentour in Bergen die Rechnungen nicht. Der Mann landet nach Randale in der Ausnüchterungszelle.

Voriger Artikel
60-Jähriger ohne Fleppen: Mutter muss weiterfahren
Nächster Artikel
Flüchtiger „Reichsbürger“ aus MV stellt sich in Bayern

Gleich in mehreren Gaststätten in Bergen prellte ein 41-Jähriger am Sonntag die Zeche. Die Polizei nahm ihn schließlich in Gewahrsam.

Quelle: Arno Burgi

Bergen. Für einen Mann endete eine ausgedehnte Gaststättentour in Bergen auf Rügen am Sonntag in der Zelle. Der 41-Jährige bezahlte nach dem Konsum von Speisen und Getränken gleich in mehreren Lokalen nicht die Rechnung und randalierte. Die Polizei nahm ihn in Gewahrsam. Die Nacht zu Montag musste er in der Ausnüchterungszelle verbringen.

Für einen ersten Polizeieinsatz sorgte der Zechpreller gegen 18.30 Uhr. Beamte des Polizeireviers Bergen wurden zur Gaststätte „Puk up'n Balken“ gerufen. Dort hatte das Gaststättenpersonal den  41-Jährigen zum Verlassen des Lokals aufgefordert, nachdem er die Rechnung nicht bezahlen wollte. Er brach einen Streit vom Zaun. Dabei blieb es nicht bei einer verbalen Auseinandersetzung. Der Mann zerschlug auch eine Bonbonschale. Wie sich bei der Vernehmung vor Ort herausstellte, war es nicht die erste Zechprellerei. Bereits am Nachmittag hatte der 41-Jährige in einem Eiscafé seine Rechnung nicht beglichen. Nach einer Belehrung durch die Beamten durfte der Mann nach dem Vorfall im „Puk up'n Balken“ auf freiem Fuß bleiben.

Die Belehrung zeigte offensichtlich keine Wirkung. Gegen 20.20 Uhr sorgte der Mann für einen weiteren Polizeieinsatz. Diesmal wurden die Beamten zum Parkhotel gerufen. Dort hatte der 41-Jährige eine Bar aufgesucht und alkoholische Getränke konsumiert, die er nicht bezahlte. Erneut sorgte er für einen Streit, in dessen Folge er ein Bierglas umwarf, das zu Bruch ging. Er musste sich einem Atemalkoholtest unterziehen, der 2,34 Promille ergab. Um weitere Straftaten zu verhindern, nahmen die Beamten den 41-Jährigen in Gewahrsam. Er musste die Nacht in der Zelle verbringen und wurde am Monatgmorgen von der Kriminalpolizei vernommen.

Udo Burwitz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Gericht entscheidet noch heute
Polizeibeamtin mit Dienstwaffe am Gürtel. Laut Polizeiverordnung sind Frauen mit Implantaten in der Brust wegen erhöhter Verletzungsgefahr nicht geeignet für den Polizeidienst.

Eine Frau aus Dortmund darf nicht Polizistin werden, weil sie Brustimplantate aus Silikon hat. Das sei ein zu großes Verletzungsrisiko bei robusten Einsätzen, sagt der Polizeiarzt. Die Frau ist gegen das Nein vor Gericht gezogen.

mehr
Mehr aus Aktuelle Beiträge