Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Zu lauter Fußball-Jubel: Hund ergreift die Flucht

Bergen Zu lauter Fußball-Jubel: Hund ergreift die Flucht

Weil die Freude über das Weiterkommen der Deutschen Mannschaft zu überschwenglich ausfiel, lief der Hund Benny seinen Besitzern davon. Am nächsten Tag gab es ein Happy-End auf der Bergener Wache.

Voriger Artikel
Unfall führt zu erheblichen Behinderungen
Nächster Artikel
Exhibitionist in der Pappelallee gestellt

Ein Hund der abgebildeten Rasse Bolonka Zwetna ist in Bergen vor dem Fußball-Trubel geflüchtet.

Quelle: Archiv

Bergen. Einem Hund aus Bergen (Landkreis Vorpommern-Rügen) wurde der Trubel um den Sieg der Deutschen Fußball-Nationalmannschaft am Samstagabend zu viel. Er ergriff die Flucht. Wie die Polizei am Montag mitteilte, lief der Bolonka Zwetna Rüde Benny während der Siegesfeiern aus seinem Zuhause in der Stralsunder Chaussee davon. 

Ein anderer Hundebesitzer entdeckte das Tier wenig später vor dem Bergener Edeka-Markt und nahm es zunächst mit nach Hause um am kommenden Tag die Suche nach dem Besitzer zu starten. Der eigene Hund zeigte sich aber wenig begeistert von dem Neuzugang und so brachte der Finder das Tier gegen 1:06 am Sonntagmorgen zur Polizei in Bergen. Dort hat Benny nicht nur übernachten können, es gab nach Polizeiangaben auch die ein oder anderer Leckerei für den Vierbeiner.

Am nächsten Morgen fanden sich die besorgten Eigentümer von Benny im Revier ein und nahmen ihren Hund überglücklich in Empfang.  „Wir haben wohl zu laut gejubelt“, vermuteten sie.

Kein so glückliches Ende nahm die Siegesfeier am Sonnabend für einen 50-Jährigen aus Bergen-Rotensee. Wie die Polizei mitteilte, warf der Mann Böller aus dem Fenster seiner Wohnung im 5. Stock. Jetzt droht ihm wegen Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz ein empfindliches Bußgeld.

Anne Friederike Ziebarth

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Polizeiinspektion Rostock

Nach dem Brand in der Wohnung eines Mehrfamilienhauses im Stadtteil Groß Klein kommt jetzt ein Brandursachenermittler zum Einsatz.

mehr
Mehr aus Aktuelle Beiträge