Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Banner und Aufsteller mit ausländerfeindlicher Aufschrift in Torgelow

PP Neubrandenburg Banner und Aufsteller mit ausländerfeindlicher Aufschrift in Torgelow

Am Vormittag des 21.02.2015 teilte ein Bürger über Notruf mit, dass in Torgelow am Zaun des Geländes der Wasserwirtschaft in der Eggesiner Straße ein weißes Bettlaken ...

Torgelow. Am Vormittag des 21.02.2015 teilte ein Bürger über Notruf mit, dass in Torgelow am Zaun des Geländes der Wasserwirtschaft in der Eggesiner Straße ein weißes Bettlaken mit der Aufschrift "Kein Ort für Asylanten" angebracht wurde. Vor Ort bestätigte sich der Sachverhalt. Das Laken hatte eine Größe von ca. 200 x 150 cm.

Im Rahmen der anschließenden Absuche im Stadtgebiet von Torgelow stellten die Beamten zwei weitere Laken fest. Ein ähnlich großes Laken am Zaun des Freibades hatte die Aufschrift "Heimflug statt Asylbetrug". Ein drittes Laken befand sich an einer Bushaltestelle in der Pasewalker Chaussee in unmittelbarer Nähe der Asylbewerberunterkunft in Torgelow-Drögeheide. Auf diesem war die Aufschrift "Asylflut stoppen" zu lesen. Alle Laken wurden umgehend entfernt.

Während die Beamten noch mit der Entfernung der drei Laken beschäftigt waren, wurden durch aufmerksame Bürger zwei zusätzliche Aufsteller in der Torgelower Bahnhofstraße gemeldet. Ein ca. 80 x 60 cm großer Aufsteller aus Sperrholz hatte die Aufschriften "Hassprediger" und "Deutschland ist kein Islamstaat".

Der zweite, gleichgroße Aufsteller hatte die Aufschriften "Islamisierung Nein Danke" und "Unsere Zukunft?". Als Hintergrund waren auf diesem Aufsteller Bilder ausländischer Personengruppen abgebildet. Auch die Aufsteller wurden durch die eingesetzten Polizeibeamten entfernt.

Wer für diese Laken bzw. Aufsteller im Stadtgebiet von Torgelow verantwortlich ist, konnte bislang noch nicht ermittelt werden.


Original: Banner mit ausländerfeindlichem Hintergrund in Torgelow (LK VG)



OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeimeldungen Südvorpommern