Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Steinwurf von A20-Brücke von Transporterfahrer erfunden

PP Neubrandenburg Steinwurf von A20-Brücke von Transporterfahrer erfunden

Wie das Polizeipräsidium Neubrandenburg in einer Pressemitteilung vom 07.12.16 mitteilte, meldete sich am 06.12.16 gegen 20:50 Uhr ein 24-Jähriger über den Notruf ...

Grischow. Wie das Polizeipräsidium Neubrandenburg in einer Pressemitteilung vom 07.12.16 mitteilte, meldete sich am 06.12.16 gegen 20:50 Uhr ein 24-Jähriger über den Notruf der Polizei und gab dabei an, dass unbekannte Personen Gegenstände auf seinen Transporter geworfen hätten. Er habe auf der A20 gerade eine Brücke in der Nähe der Ortschaft Grischow in Richtung Kreuz Uckermark unterfahren, als ein Stein die Frontscheibe seines Fahrzeuges traf. Der 24-Jährige ließ sich aufgrund eines Schocks ambulant behandeln.
Nach diesem Anruf leitete die Polizei umfangreiche Fahndungsmaßnahmen ein. Auch ein Fährtenhund kam zum Einsatz. Zahlreiche Spuren wurden gesichert.
Die Ermittlungen der Kriminalpolizeiinspektion Neubrandenburg lassen nun jedoch nur den Schluss zu, dass sich der Sachverhalt nicht so zugetragen haben kann, wie er geschildert wurde. Die Ergebnisse des Gutachtens der DEKRA und der Kriminaltechnischen Untersuchungen sowie Widersprüche in den gemachten Aussagen zu vorliegenden Tatsachen ließen den Ermittler zu diesem Ergebnis kommen.
In Absprache mit der Staatsanwaltschaft Neubrandenburg wird gegen den 24-Jährigen nun wegen des Vortäuschens einer Straftat und Sachbeschädigung ermittelt. Derzeit geht der Ermittler davon aus, dass der Tatverdächtige selbst die Frontscheibe des Transporters mittels des Steins eingeworfen hat.
Zur möglichen Motivation werden zum Schutze der Persönlichkeit des Beschuldigten keine Aussagen gemacht. Er selbst ließ sich auf die Tatvorwürfe nicht ein.

ots

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Rostock-Südstadt
Am frühen Sonnabendmorgen wurde das „Kosmos“ bei einer Großrazzia von 112 Polizisten abgeriegelt. Nun zieht die Stadt Konsequenzen aus der Kontrolle.

Rostock zieht Konsequenzen aus der Jugendschutz-Razzia in der Disko „Kosmos“: Der Club wurde mit sofortiger Wirkung vom Amt geschlossen, dem Betreiber die Lizenz entzogen. Denn: In dem Lokal soll Wodka unter falscher Marke verkauft worden sein.

mehr
Mehr aus Polizeimeldungen Südvorpommern