Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Hilfe für Jugendliche: Im Dauerstress wegen der Ausbildung

Berlin Hilfe für Jugendliche: Im Dauerstress wegen der Ausbildung

Mit dem 1. September beginnt heute des neue Ausbildungsjahr. Der Deutsche Gewerkschaftsbund beklagt ein teils abnehmendes Niveau der Ausbildung. Auch Lehrlinge bemängeln immer wieder Probleme. Anlaufstellen können helfen.

Berlin. Hoher Leistungsdruck, fiese Kollegen oder dauernde Überlastung: Die Gründe für großen Stress in der Ausbildung sind ganz unterschiedlich. Ein Stück weit ist die hohe Belastung auch normal. Der Schritt in die Ausbildung ist für jeden ein großer Schritt.

Doch was, wenn sie zu groß wird? „Erste Alarmsignale sind immer, wenn jemand dauernd über die Ausbildung spricht und gar kein anderes Thema mehr hat“, sagt Florian Haggenmiller, Bundesjugendsekretär beim Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB).

Doch was macht man in so einem Fall? „Am besten tauschen sich Auszubildende erst einmal mit anderen Jugendlichen in der Berufsschule aus“, rät Haggenmiller. Dort können sie nachfragen, wie es den anderen in ihrer Ausbildung geht und ob diese ähnliche Probleme haben. Dann kann man sich auch in der Familie oder mit Freunden besprechen.

Sind die Rahmenbedingungen in der Ausbildung schlecht, bleibt aber nur der Schritt, den Ausbilder anzusprechen, rät Haggenmiller. Bringt das nichts, ist es als nächstes sinnvoll, sich an die Jugend- und Auszubildendenvertretung zu wenden, wenn es so etwas in der Firma gibt, oder an den Betriebsrat. Erst als letzten Schritt sollte man nach außen gehen und sich Hilfe von den Ausbildungsberatungen der Kammern oder von den Gewerkschaften holen.

Wichtig sei außerdem, in Zeiten großer emotionaler Belastung auf genügend Ausgleich zu achten. Dazu gehört zum Beispiel, seine Hobbys weiter zu pflegen und Freunde weiter zu treffen. Das hilft, um auf andere Gedanken zu kommen und Abstand zu gewinnen.

dpa/tmn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Hilfe in der Informationsflut
Das normale Lesetempo liegt bei 150 bis 250 Wörtern pro Minute. Durch Schnelllese-Techniken soll sich dieser Wert erhöhen lassen.

Zeit sparen durch schnelleres Lesen: Das versprechen Apps, Bücher und Seminare. Die Wissenschaft ist sich noch uneins - aber Erfolge scheinen möglich.

mehr
Mehr aus Studium und Beruf
Infos zum Thema Wirtschaft und Umwelt

Alles Wissenswertes rund um die aktuelle Geschäftswelt, Industrie, Handel und die daraus resultierende Lebenssituation für Mensch, Tier und Pflanze. mehr

Inhalte für die Abo-Karte

Die OZ-Abo Karte bietet Ihnen attraktive Angebote bei  vielen Partnern im Verbreitungsgebiet. Als Inhaber der OZ-Abo-Karte können Sie günstiger einkaufen und tolle Angebote nutzen. Vier Mal im Jahr erscheint unser Produkt mit allen Angeboten und zahlreichen Tipps zum Sparen. Hier behalten Sie die Aktionen digital im Überblick. mehr