Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Was im Assessment Center wichtig ist

Die blinden Flecken kennen Was im Assessment Center wichtig ist

Müssen Hochschulabsolventen zum Assessment Center, ist vor allem eins wichtig: die blinden Flecken zu kennen. Wie wirke ich auf andere? Welche Position nehme ich häufig in einer Gruppe ein? Im Vorteil ist, wer diese Fragen beantworten kann.

Hamburg. Wer eine Einladung zum Assessment Center bekommt, kann sich nur begrenzt darauf vorbereiten. Häufig sind die Aufgaben immer wieder andere - umso wichtiger ist es deshalb, zu wissen, wie man generell auf andere wirkt, sagt Svenja Hofert, Karriereberaterin aus Hamburg.

„Viele kennen ihre blinden Flecken nicht.“ Sie empfiehlt, sich im Idealfall schon im Studium immer wieder Feedback von anderen einzuholen. So könne man etwa den Professor fragen, wie man im Seminar herüberkommt. Freunde oder Familie geben einem in dieser Frage oft kein hilfreiches Feedback, da sie einen viel zu gut kennen.

Außerdem sollte man eine Selbstpräsentation für das Assessment Center vorbereiten. „Das gehört fast jedes Mal dazu“, sagt Hofert. Häufig wird man gebeten, sich in einer bestimmen Zeitdauer vorzustellen: Oft werden 1,3,5 oder 10 Minuten vom Personaler vorgegeben. Viele sind souveräner, wenn sie im Vorfeld Selbstpräsentationen für alle drei Zeitdauern vorbereitet haben.

Üblich ist außerdem häufig, dass es ein Fallbeispiel gibt. Teilnehmer müssen hier eine Fragestellung aus der Branche innerhalb einer bestimmten Zeit lösen. Hier ist wichtig zu wissen: Am Ende gibt es in der Regel kein richtiges oder falsches Ergebnis, den Personalern kommt es vielmehr auf einen logischen und strukturierten Lösungsweg an.

Um sich besser auf das Assessment Center vorbereiten zu können, sollten Bewerber übrigens nach der Einladung auf jeden Fall noch einmal beim Personaler anrufen und sich erkundigen, welche Aufgaben auf einen zukommen. Häufig rückt er dann ein paar Informationen heraus.

dpa/tmn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Hilfe in der Informationsflut
Das normale Lesetempo liegt bei 150 bis 250 Wörtern pro Minute. Durch Schnelllese-Techniken soll sich dieser Wert erhöhen lassen.

Zeit sparen durch schnelleres Lesen: Das versprechen Apps, Bücher und Seminare. Die Wissenschaft ist sich noch uneins - aber Erfolge scheinen möglich.

mehr
Mehr aus Studium und Beruf
Infos zum Thema Wirtschaft und Umwelt

Alles Wissenswertes rund um die aktuelle Geschäftswelt, Industrie, Handel und die daraus resultierende Lebenssituation für Mensch, Tier und Pflanze. mehr

Inhalte für die Abo-Karte

Die OZ-Abo Karte bietet Ihnen attraktive Angebote bei  vielen Partnern im Verbreitungsgebiet. Als Inhaber der OZ-Abo-Karte können Sie günstiger einkaufen und tolle Angebote nutzen. Vier Mal im Jahr erscheint unser Produkt mit allen Angeboten und zahlreichen Tipps zum Sparen. Hier behalten Sie die Aktionen digital im Überblick. mehr