Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 5 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Ausbildung Studium und Beruf
Hart und abgeschieden
Rezk Rezk arbeitet in Dadaab in Kenia, dem größten Flüchtlingslager der Welt. Er dokumentiert dort die Schicksale der Flüchtlinge, die zum größten Teil aus Somalia stammen.

In einer unwirtlichen Halbwüste in Kenia liegt das größte Flüchtlingslager der Welt. Hunderte Menschen versuchen dort zu helfen. Wie sieht die Arbeit für sie aus? Und wie kommt man an so einen Job?

mehr
Ein schmaler Grat
Manchem wird die Eigenverantwortlichkeit im Job auch zuviel. In so einem Fall kann man vom seinem Vorgesetzten in einem Mitarbeitergespräch durchaus konkrete Arbeitsanweisungen einfordern.

Dienstschluss, Arbeitsweise und sogar die Aufgaben: Viele Berufstätige entscheiden über solche Dinge inzwischen selbst. Neue Arbeitszeitregelungen, moderne Management-Methoden und digitale Technik machen es möglich. Doch nicht jeder kommt damit klar.

mehr
Ausbildung
Jeden Tag an der frischen Luft und alles andere als ein Schreibtischjob: Lukas Schmidt ist mit Leidenschaft Landwirt. Er macht die dreijährige Ausbildung zum Tierwirt in der Fachrichtung Rinderhaltung bei der RBB Rinderproduktion Berlin-Brandenburg.

Tierwirte hüten Kühe, Schweine, Hühner, Schafe oder Bienen. Kein Ei und kein Honigglas kommen ohne ihre Hilfe auf den Tisch. Für die Gesellschaft übernehmen sie eine wichtige Aufgabe. Moderne Technik hilft ihnen dabei.

mehr
Arbeitsrecht
Wer für eine Zeitarbeitsfirma arbeiten will, sollte den Vertrag genau prüfen.

Für viele Beschäftigte ist das nach einem Wechsel erstmal ungewohnt: Statt direkt bei ihrem Arbeitgeber tätig zu sein, gehen sie als Zeitarbeiter nur noch vorübergehend in Firmen. Worauf sollten sie beim Abschluss eines Vertrags mit der Zeitarbeitsfirma achten?

mehr
Sich treu bleiben lohnt sich
Mit dem Selbstvertrauen einer Chefin wächst auch das Vertrauen der Angestellten.

Um sich als Frau in einer Führungsposition zu behaupten, ist es keine Lösung, es mit männlichem Verhalten zu versuchen. Das wirkt nicht authentisch. Man selbst zu sein, reicht vollkommen.

mehr
Zum Internationalen Frauentag
Frauen mit Kleinkindern sind überwiegend nicht oder in Teilzeit tätig.

Frauen mit Kleinkindern und einem Vollzeitjob sind in Deutschland weiter die Ausnahme. Bei den meisten Paaren ist der Mann der Hauptverdiener. Die IG Metall sieht Handlungsbedarf.

mehr
Dauerhaft überfordert
Typisches Warnzeichen für eine Überlastung ist die plötzlich nachlassende Arbeitsleistung.

Das kennt jeder: Stress und Anspannung im Job. Doch eine dauerhafte Überlastung kann auch schnell krank machen. Um dies zu vermeiden, sollten erste Anzeichen nicht ignoriert werden.

mehr
IT-Branche
Die Gleichberechtigung in der IT-Branche lässt auf sich warten. In vielen Städten werden deshalb Programmierkurse nur für Frauen angeboten.

Die Gleichberechtigung in der IT-Branche lässt noch zu wünschen übrig. In verschiedenen deutschen Städten gibt es jetzt Programmierkurse nur für Frauen. Die Teilnehmerinnen wollen nicht nur Vorurteile aus dem Weg räumen.

mehr
Fristen, Kosten und Dauer
Alexander Bredereck ist Fachanwalt für Arbeitsrecht in Berlin.

Man muss sich nicht alles bieten lassen - auch nicht im Job. Haben Arbeitnehmer das Gefühl, eine Entscheidung des Arbeitgebers ist nicht rechtens, können sie klagen. Doch wie geht das überhaupt?

mehr
KfW-Studie
An Börsen-Unternehmen sind Frauen in Führungspositionen eine deutliche Minderheit. Etwas stärker vertreten sind sie beim Mittelstand. Doch auch hier ist der Anteil leicht gesunken.

Deutschlands mittelständische Firmen liegen vorn: Im Vergleich zu den Börsenschwergewichten ist der Anteil von Frauen in der Topetage deutlich höher. Aus Expertensicht reicht das jedoch noch nicht.

mehr
Mitarbeiter des Monats
Sebastian Schwarz arbeitet seit rund zehn Jahren als Schauspieler und ist festes Ensemblemitglied an der Schaubühne in Berlin. Fernsehzuschauer kennen ihn etwa aus dem „Tatort“.

„Wie arbeiten Sie denn?“ - Jeder Berufstätige kann über seine Zunft eine Geschichte erzählen. Doch die wirklich spannenden Fragen wagen viele nicht zu stellen. Dabei ist kaum ein Job langweilig. Diesen Monat: Drei Fragen an den Schauspieler.

mehr
Problemlösung
Telefonkonferenzen über mehrere Kontinente hinweg sind nicht jedermanns Sache. Eine Alternative sind da Chatprogramme.

Nicht jeder Mitarbeiter ist der geborene Redner. Gerade in Telefonkonferenzen werden stillere Kollegen schnell übergangen. Um dies zu verhindern, könnte ein Chatprogramm Abhilfe schaffen.

mehr

Azubi 2017
Infos zum Thema Wirtschaft und Umwelt

Alles Wissenswertes rund um die aktuelle Geschäftswelt, Industrie, Handel und die daraus resultierende Lebenssituation für Mensch, Tier und Pflanze. mehr

Inhalte für die Abo-Karte

Die OZ-Abo Karte bietet Ihnen attraktive Angebote bei  vielen Partnern im Verbreitungsgebiet. Als Inhaber der OZ-Abo-Karte können Sie günstiger einkaufen und tolle Angebote nutzen. Vier Mal im Jahr erscheint unser Produkt mit allen Angeboten und zahlreichen Tipps zum Sparen. Hier behalten Sie die Aktionen digital im Überblick. mehr