Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Angabe von Kindern im Lebenslauf ist keine Pflicht

Richtig bewerben Angabe von Kindern im Lebenslauf ist keine Pflicht

Soll ich oder soll ich nicht? Im Bewerbungsprozess stehen Eltern häufig vor der Frage, ob sie ihre Kinder in den Bewerbungsunterlagen angeben. Die Meinung der Experten ist in diesem Fall eindeutig.

Voriger Artikel
Große Lohnunterschiede in den Wirtschaftszweigen
Nächster Artikel
Jeder fünfte Büroangestellte macht selten Mittagspause

Eltern müssen in ihren Bewerbungsunterlagen nicht offenlegen, dass sie Kinder haben.

Quelle: Monique Wüstenhagen/dpa-Tmn

Heidelberg. Wer kleine Kinder hat, ist oft unsicher, ob er das in den Bewerbungsunterlagen angeben soll. Dahinter steht die Sorge, dass man gegen Bewerber ohne Kinder dann keine Chancen hat.

Rein rechtlich ist die Situation klar: Eltern müssen im Lebenslauf nicht angeben, dass sie Kinder haben, erklärt Michael Eckert, Fachanwalt für Arbeitsrecht in Heidelberg und Mitglied im Vorstand des Deutschen Anwaltvereins. Auch im Vorstellungsgespräch sind Jobsuchende ungefragt nicht dazu verpflichtet, sich zu äußern.

Auch Karriereberaterin Maja Skubella aus Hamburg rät davon ab, Kinder bereits in den Bewerbungsunterlagen anzugeben. „Es besteht das Risiko, dass man dann von Personalern aussortiert wird“, sagt sie. Fragt der Arbeitgeber im Bewerbungsgespräch danach, rät sie allerdings, die Wahrheit zu sagen. Wichtig sei dann, dass nicht verdruckst zu tun, sagt Skubella. Bewerber sollten vielmehr darlegen können, wie die Kinderbetreuung geregelt ist - und selbstbewusst zu ihrer Situation stehen.

Auch Rechtsanwalt Eckert rät dazu, im Gespräch ehrlich zu sein, wenn der Arbeitgeber gezielt nach Kindern fragt. „Dann besteht erst einmal die Pflicht, die Wahrheit zu sagen“, erklärt Eckert. In Einzelfällen dürfen Bewerber zwar im Vorstellungsgespräch auch lügen. Das kann etwa sein, wenn der Arbeitgeber die Frage nach einer Schwangerschaft stellt. Denn das ist ein Verstoß gegen das Allgemeine Gleichstellungsgesetz (AGG). Kinder sind aber vom AGG nicht geschützt, erläutert Eckert. Es könne deshalb sein, dass Mitarbeiter im Zweifelsfall vor Gericht keinen Erfolg haben, wenn sie in Bezug auf die Kinder lügen und der Arbeitgeber den Arbeitsvertrag deswegen dann anficht.

Und was passiert, wenn die Kinder im Vorstellungsgespräch gar kein Thema sind? Soll man dann von sich aus etwas sagen? „Nein“, sagt Skubella. Ob ein Bewerber Kinder hat oder nicht, habe mit dem Job nichts zu tun. Man würde auch andere Sachen aus seinem Privatleben nicht ohne weiteres erzählen.

dpa/tmn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Bewerbung
Die öffentliche Hand muss abgelehnten Bewerbern erklären, warum sie die Stelle nicht bekommen.

Wer sich im öffentlichen Dienst auf eine Stelle bewirbt, der hat bei einer Absage das Recht, den Grund dafür zu erfahren. Wird die Begründung unterlassen, ist das Verfahren fehlerhaft.

mehr
Mehr Ausbildung Studium und Beruf
Beilagen zum Thema
Infos zum Thema Wirtschaft und Umwelt

Alles Wissenswertes rund um die aktuelle Geschäftswelt, Industrie, Handel und die daraus resultierende Lebenssituation für Mensch, Tier und Pflanze. mehr

Inhalte für die Abo-Karte

Mit der neuen AboPlus-Karte sichern Sie sich starke Vorteile in Ihrer Region. Zum Start der neuen Abo-Karte 2017 stehen Ihnen schon zahlreiche Unternehmen in MV mit Ihren Angeboten und Dienstleistungen zur Verfügung. Unsere regionalen Partner finden Sie auf der folgende Seite mit allen relevanten Daten zu den beteiligten Unternehmen. mehr