Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Arbeit immer und überall: Spielraum senkt Gesundheitsrisiko

Forschungsbericht Arbeit immer und überall: Spielraum senkt Gesundheitsrisiko

Die E-Mail aus der U-Bahn, der Anruf nach Feierabend, der Nachmittag im Home-Office: In vielen Jobs ist solche Flexibilität längst üblich. Das ist praktisch, hat aber auch Schattenseiten - darunter ein höheres Krankheitsrisiko. Können sich Berufstätige davor schützen?

Voriger Artikel
Die perfekte Schülersprachreise finden: Warum Eastbourne eine gute Wahl ist
Nächster Artikel
Freiwilliges Umziehen: Umkleidezeit ist keine Arbeitszeit

Das Arbeiten in einem Home-Office kann Vorteile haben.

Quelle: Daniel Naupold/dpa

Dortmund. Mehr Berufstätige arbeiten zeitlich und örtlich flexibel - weil sie auch unterwegs und nach Feierabend noch Dinge erledigen oder erreichbar sind. Das kann negative gesundheitliche Folgen haben, warnt die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) in einem Bericht.

Möglich sind je nach Situation zum Beispiel depressive Verstimmungen und eine höhere Stressbelastung. Und wer auch außerhalb der Bürozeiten noch Arbeit erledigt, schläft eventuell schlechter und hat eine höheres Risiko körperlicher und psychischer Beschwerden. Zu langes Arbeiten kann Nervosität und Niedergeschlagenheit hervorrufen sowie Nacken- und Rückenschmerzen verursachen. Und generell sinkt mit der Länge der Arbeitszeit auch die Leistungsfähigkeit.

Andererseits hat flexible Arbeit auch Vorteile, etwa weil sich Beruf und Familie so oft besser vereinbaren lassen. Kategorisch ablehnen müssen Berufstätige solche Jobs daher nicht. Sie sollten aber auf gesundheitsfreundliche Rahmenbedingungen achten. Ganz ausschließen lassen sich die gesundheitlichen Risiken hoher Flexibilität so zwar nicht - aber abschwächen.

So sind Rufbereitschaft und ständige Erreichbarkeit zum Beispiel weniger gefährlich, wenn Arbeitnehmer die Zeit selber einteilen und weit im Voraus planen können. Und auch bei örtlicher Flexibilität hilft es, wenn der einzelne Beschäftigte viel Handlungsspielraum hat, um selbst über seine Arbeitsabläufe zu bestimmen - um etwa zeitliche Puffer einzuplanen.

dpa/tmn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Gerichtsurteil
Der Samstag ist für Krankenhausmitarbeiter ein Werktag.

Der Samstag zählt im Schichtdienst als Werktag. Wenn ein Feiertag auf einen Samstag fällt, muss dies jedoch berücksichtigt werden. Auch ein Computerprogramm darf diesen Anspruch nicht missachten.

mehr
Mehr Ausbildung Studium und Beruf
Beilagen zum Thema
Infos zum Thema Wirtschaft und Umwelt

Alles Wissenswertes rund um die aktuelle Geschäftswelt, Industrie, Handel und die daraus resultierende Lebenssituation für Mensch, Tier und Pflanze. mehr

Inhalte für die Abo-Karte

Mit der neuen AboPlus-Karte sichern Sie sich starke Vorteile in Ihrer Region. Zum Start der neuen Abo-Karte 2017 stehen Ihnen schon zahlreiche Unternehmen in MV mit Ihren Angeboten und Dienstleistungen zur Verfügung. Unsere regionalen Partner finden Sie auf der folgende Seite mit allen relevanten Daten zu den beteiligten Unternehmen. mehr