Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
„Ein boomender Bereich“: Azubis im IT-Bereich sind gefragt

Gefragter Berufszweig „Ein boomender Bereich“: Azubis im IT-Bereich sind gefragt

Wer eine Ausbildung im IT-Bereich machen möchte, kann zur Zeit zwischen vier Ausbildungen wählen. Egal, für welche man sich entscheidet: Danach sind Jugendliche auf dem Arbeitsmarkt gefragt. Nun sollen die Ausbildungsprofile modernisiert werden.

Voriger Artikel
Elternzeit: Erst mit fertigen Plänen zum Chef gehen
Nächster Artikel
Karriere in der Wissenschaft blockiert oft Kinderwünsche

Durchblick im Datenstrom: Azubis im IT-Bereich haben gute Aussichten auf dem Arbeitsmarkt.

Quelle: Ole Spata

Stuttgart. Eine Ausbildung im IT-Bereich bieten längst nicht nur Technikfirmen an. Fast jedes größere Unternehmen hat inzwischen eine Technikabteilung und Nachwuchsbedarf. Im Ausbildungsjahr 2016 haben 16 032 Jugendliche einen Ausbildungsvertrag im IT-Bereich abgeschlossen.

Die Zahl der Neueinsteiger in dem Bereich nimmt seit einigen Jahren zu. „Das ist ein boomender Bereich“, sagte Andreas Pieper vom Bundesinstitut für Berufsbildung auf der Bildungsmesse Didacta (noch bis zum 18. Februar) in Stuttgart. Nun sollen die von 1997 stammenden Ausbildungen voraussichtlich modernisiert werden.

Bislang gibt es vier Ausbildungen im IT-Bereich: Der Fachinformatiker mit 12 093 Neuabschlüssen in 2016 ist der Beruf, in dem zahlenmäßig am stärksten ausgebildet wird. Ihn gibt es in den Richtungen Anwendungsentwicklung und Systemintegration. Weiter existieren die Ausbildungen zum IT-System-Elektroniker, der sich stärker um die Wartung und Installation von IT-Technik kümmert. Hinzu kommen der IT-System- und der Informatik-Kaufmann. Ein Modernisierungsvorschlag sieht nun zum Beispiel vor, dass in die Ausbildungen stärker verpflichtend Inhalte wie Cloud Computing oder IT-Sicherheit aufgenommen werden.

„Jugendlichen entstehen aber keine Nachteile, wenn sie noch nach der alten Ausbildungsordnung die Lehre machen“, sagte Pieper. Künftige Lehrstellenbewerber sollten sich aber schon einmal auf Veränderungen in dem Bereich einstellen.

Gefragt seien als Auszubildende auch Frauen, sagte Pieper. Denn bisher entscheiden sich vorwiegend Männer für eine Ausbildung im IT-Bereich. Ein Beispiel: Der Frauenanteil bei den Ausbildungsanfängern zum Fachinformatiker lag im Ausbildungsjahr 2016 bei 7,9 Prozent. Am höchsten ist er bei den Informatikkaufleuten (2016: 17,5 Prozent).

Für eine Ausbildung im IT Bereich entscheiden sich derzeit vor allem Abiturienten: Von den Neuanfängern bei den Fachinformatikern im Jahr 2015 hatten 60 Prozent der neuen Auszubildenden Hochschul- oder Fachhochschulreife, 33 Prozent die Mittlere Reife. Wer die Ausbildung geschafft hat, kann sich freuen: „Die Fachkräfte sind auf dem Markt sehr gefragt“, sagte Pieper.

dpa/tmn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Für kreative Menschen
Neben Sträußen für die Laufkundschaft macht Franziska Kurschinski auch Gestecke für Hochzeiten oder Geschäftstermine. Dabei ist eine gute Organisation wichtig.

Immer weniger Jugendliche absolvieren die Ausbildung zum Floristen. Das Gehalt ist eher gering, und die Arbeitszeiten sind lang. Doch das sind nur die Schattenseiten. Mit dem Job lässt sich viel mehr machen, als viele erst einmal denken.

mehr
Mehr Ausbildung Studium und Beruf
Azubi 2017
Infos zum Thema Wirtschaft und Umwelt

Alles Wissenswertes rund um die aktuelle Geschäftswelt, Industrie, Handel und die daraus resultierende Lebenssituation für Mensch, Tier und Pflanze. mehr

Inhalte für die Abo-Karte

Die OZ-Abo Karte bietet Ihnen attraktive Angebote bei  vielen Partnern im Verbreitungsgebiet. Als Inhaber der OZ-Abo-Karte können Sie günstiger einkaufen und tolle Angebote nutzen. Vier Mal im Jahr erscheint unser Produkt mit allen Angeboten und zahlreichen Tipps zum Sparen. Hier behalten Sie die Aktionen digital im Überblick. mehr