Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Ferienjob darf nicht länger als vier Wochen dauern

Regelungen beachten Ferienjob darf nicht länger als vier Wochen dauern

Viele Schüler wollen während der Ferien ihr Taschengeld aufbessern. Das geht nur unter bestimmten Voraussetzungen. So ist in Deutschland ein Mindestalter vorgeschrieben. Auch die Arbeitszeit ist begrenzt.

Voriger Artikel
Aufhören oder nicht: Wann ein Studienabbruch sinnvoll ist
Nächster Artikel
Miete hoch, Bafög mickrig - Viele Studenten knapp bei Kasse

Ein typischer Ferienjob: Schüler helfen auf dem Bau aus.

Quelle: Britta Pedersen/dpa-Tmn

Berlin. Schüler dürfen in den Ferien höchstens vier Wochen pro Jahr arbeiten. Außerdem gilt eine maximale Arbeitszeit von acht Stunden am Tag und 40 Stunden pro Woche, erklärt der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB).

In der Regel dürfen Schulpflichtige nur zwischen 6.00 und 20.00 Uhr arbeiten, mindestens 16-Jährige auch etwas länger - allerdings nicht am Wochenende.

Grundsätzlich müssen Jugendliche für einen Ferienjob mindestens 13 Jahre alt sein. 13- und 14-Jährige brauchen allerdings eine Erlaubnis der Eltern und dürfen auch dann nur zwei bis drei Stunden pro Tag jobben. Anspruch auf Mindestlohn gibt es bei einem Ferienjob nur für Volljährige.

dpa/tmn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Hobeln und rechnen
Anpacken muss sein: Tischler-Azubis wie Marc Depken sollten eine gewisse körperliche Belastbarkeit mitbringen.

Tischler bauen Möbel, Fenster und Türen aus Holz. Dafür brauchen sie unter anderem mathematische Kenntnisse und räumliches Vorstellungsvermögen. Wichtig ist aber, dass das Klima im Betrieb stimmt - denn zu oft endet die Ausbildung vorzeitig.

mehr
Mehr Ausbildung Studium und Beruf
Azubi 2017
Infos zum Thema Wirtschaft und Umwelt

Alles Wissenswertes rund um die aktuelle Geschäftswelt, Industrie, Handel und die daraus resultierende Lebenssituation für Mensch, Tier und Pflanze. mehr

Inhalte für die Abo-Karte

Mit der neuen AboPlus-Karte sichern Sie sich starke Vorteile in Ihrer Region. Zum Start der neuen Abo-Karte 2017 stehen Ihnen schon zahlreiche Unternehmen in MV mit Ihren Angeboten und Dienstleistungen zur Verfügung. Unsere regionalen Partner finden Sie auf der folgende Seite mit allen relevanten Daten zu den beteiligten Unternehmen. mehr