Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° Regenschauer

Navigation:
Rekord bei Studium ohne Abitur

Bildungschancen Rekord bei Studium ohne Abitur

Von wegen „zum Studieren braucht man Abi“: Über 50 000 an deutschen Unis haben keines. Als beruflich Hochqualifizierte oder über spezielle Prüfungen können sie sich den Traum doch erfüllen.

Voriger Artikel
In der ambulanten Pflege sind 87 Prozent Frauen beschäftigt
Nächster Artikel
Neue Studiengänge: Tourismus, Raumfahrt, Quantentechnik

Um sich an einer Hochschule zu immatrikulieren, braucht man nicht immer das Abitur. 51 000 Studenten schafften es 2015 ohne diesen Abschluss.

Quelle: Jens Kalaene/dpa

Gütersloh. Jeder vierzigste Erstsemester an deutschen Hochschulen hat kein Abitur. Die Gesamtzahl der Studierenden ohne allgemeine Hochschul- oder Fachhochschulreife stieg 2015 auf den Höchststand von 51 000, wie das Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) berichtete.

Angesichts von bundesweit 2,8 Millionen Studenten ist die Quote derjenigen, die als beruflich besonders Qualifizierte, über Zulassungs- und Begabtenprüfungen oder per Probestudium zu Uni gehen, mit 1,8 Prozent aber immer noch gering.

Eine positive Entwicklung zeigt sich bei den Studienabschlüssen: 1,3 Prozent aller Hochschulabsolventen in Deutschland haben mittlerweile das Studium ohne vorheriges Abitur erfolgreich beendet - ein neuer Höchstwert gegenüber den Vorjahren auch hier. Zwischen 2010 und 2015 erwarben insgesamt rund 25 000 Studierende ohne allgemeine Hochschul- oder Fachhochschulreife einen akademischen Abschluss.

Wie CHE-Expertin Sigrun Nickel erläuterte, hat sich „die Zahl der Hochschulabsolventen, die über den beruflichen Weg ins Studium gelangt sind, in den zurückliegenden Jahren kontinuierlich gesteigert“. Die Hochschule mit den meisten Erstsemestern ohne eigentliche Zugangsberechtigung war die Fernuniversität Hagen. Interessierten stehen bundesweit knapp 7000 Studienangebote offen.

Während in Westdeutschland die Zahl der Studienanfänger ohne Abi leicht zurückging, wurden im Osten laut CHE besonders in den Ländern Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen deutlich mehr beruflich qualifizierte Erstsemester registriert. Die Länder mit dem höchsten Anteil sind Hamburg, Nordrhein-Westfalen und Berlin. Dabei steht den Angaben zufolge für solche Studierende der Bachelorabschluss im Vordergrund - nur 7 Prozent belegen einen Masterstudiengang. Innerhalb der gesamten Studierendenschaft ist es jeder Vierte.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Austauschdienst
Der Deutsche Akademische Austauschdienst sieht in dem Ersamus-Programm die Möglichkeit, die europäischen Identität zu fördern.

Bis 2020 soll die Hälfte der Studenten in Deutschland die Möglichkeit bekommen, an Austauschprogrammen teilzunehmen - so lautet das Ziel der Bundesregierung. Auslandsaufenthalte fördern nicht nur die berufliche Zukunft, sondern wirken auch nationalem Denken entgegen.

mehr
Mehr Ausbildung Studium und Beruf
Beilagen zum Thema
Infos zum Thema Wirtschaft und Umwelt

Alles Wissenswertes rund um die aktuelle Geschäftswelt, Industrie, Handel und die daraus resultierende Lebenssituation für Mensch, Tier und Pflanze. mehr

Inhalte für die Abo-Karte

Mit der neuen AboPlus-Karte sichern Sie sich starke Vorteile in Ihrer Region. Zum Start der neuen Abo-Karte 2017 stehen Ihnen schon zahlreiche Unternehmen in MV mit Ihren Angeboten und Dienstleistungen zur Verfügung. Unsere regionalen Partner finden Sie auf der folgende Seite mit allen relevanten Daten zu den beteiligten Unternehmen. mehr