Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Taktik und Alternativen: Vier Wege zum Medizinstudium

Nicht ausweglos Taktik und Alternativen: Vier Wege zum Medizinstudium

Studienplätze in Medizin sind rar und begehrt. Doch auch mit durchschnittlicher Abiturnote sind die Chancen nicht ausweglos. Wer flexibel und zu Umwegen bereit ist, hat Möglichkeiten seinem Traumjob einen Schritt näher zu kommen.

Voriger Artikel
Schichtdienst im Krankenhaus: Samstag ist Werktag
Nächster Artikel
Nach der Elternzeit: Viele fürchten unflexible Arbeitgeber

Es gibt verschiedene Wege, die zu einem Studienplatz in Medizin führen.

Quelle: Waltraud Grubitzsch/dpa-Zentralbild/dpa

Gütersloh. Kaum etwas ist an Hochschulen so schwer zu ergattern wie ein Studienplatz in Medizin. Richtig gute Chancen haben nur Schulabgänger mit einem glatten Einser-Abi. Für alle anderen wird es schwer - aussichtslos ist die Lage aber nicht. Vier Wege zum Medizinstudium im Überblick:

- Die Bewerbung aufpolieren: Studienplätze für Medizin vergibt in Deutschland die Stiftung für Hochschulzulassung. Interessenten bewerben sich also nicht bei den Unis direkt. Die Hochschulen haben aber trotzdem alle eigene Kriterien, nach denen sie Plätze vergeben - darunter nicht nur die Abinote. Welche das sind, erklärt die Stiftung auf dem Portal Hochschulstart. Je nach Wunschuni kann es sich daher lohnen, sich zum Beispiel sozial zu engagieren oder für bessere Noten in den Naturwissenschaften zu büffeln.

- Taktisch bewerben: Weil die Unis etwa 60 Prozent der freien Plätze nach eigenen Kriterien vergeben, spielt auch die Ortspräferenz eine wichtige Rolle. Nach Angaben des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE) laden viele Unis eher die Bewerber zu Auswahltests oder Gesprächen ein, die sie als Erstwunsch angegeben haben. Wer also eine eher unpopuläre Uni ganz oben auf die Wunschliste packt, hat vielleicht etwas bessere Chancen.

- Wartezeit sinnvoll überbrücken: Bis zu 15 Wartesemester oder 7,5 Jahre sind es aktuell, eine ganz schön lange Zeit. Sie lässt sich aber sinnvoll nutzen, mit einer Berufsausbildung im medizinischen oder pflegerischen Bereich etwa. Manche Hochschulen berücksichtigen derartige Berufserfahrung sogar bei der Studienplatzvergabe. Etwas anderes zu studieren, um später in die Medizin zu wechseln, funktioniert dagegen nicht: Studiensemester an deutschen Hochschulen werden nicht auf die Wartezeit angerechnet.

- Alternative Wege einschlagen: Von denen gibt es im Wesentlichen drei. Erstens das potenziell teure und ebenfalls umkämpfte Studium an einer privaten Hochschule in Deutschland. Zweitens die Bundeswehr, bei der man sich für das Medizinstudium mindestens 17 Jahre verpflichten muss. Und drittens das Medizinstudium im Ausland. Deutschsprachige Angebote gibt es natürlich in Österreich, aber zum Beispiel auch in Ungarn oder Bulgarien.

dpa/tmn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Neue Umgebung
Universitäten bieten oft Vorkurse für Erstsemester an - es empfiehlt sich, daran teilzunehmen.

Wenn man von der Schule auf eine Hochschule wechselt, gibt es viel Neues zu entdecken - aber auch einige Ängste. Orientierungswochen und Aktionen für Erstsemester helfen den neuen Studenten sich einzuleben.

mehr
Mehr Ausbildung Studium und Beruf
Beilagen zum Thema
Infos zum Thema Wirtschaft und Umwelt

Alles Wissenswertes rund um die aktuelle Geschäftswelt, Industrie, Handel und die daraus resultierende Lebenssituation für Mensch, Tier und Pflanze. mehr

Inhalte für die Abo-Karte

Mit der neuen AboPlus-Karte sichern Sie sich starke Vorteile in Ihrer Region. Zum Start der neuen Abo-Karte 2017 stehen Ihnen schon zahlreiche Unternehmen in MV mit Ihren Angeboten und Dienstleistungen zur Verfügung. Unsere regionalen Partner finden Sie auf der folgende Seite mit allen relevanten Daten zu den beteiligten Unternehmen. mehr