Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Wie Schüler den richtigen Beruf finden

Praktika und Erinnerungen Wie Schüler den richtigen Beruf finden

Die gute Nachricht ist: Einen passenden Beruf gibt es für jeden. Doch wer gerade sein Abitur macht, ist manchmal kurz vor dem Verzweifeln. So viele Möglichkeiten! Helfen kann dann, sich an früher zu erinnern.

Voriger Artikel
Lehrstellensuche 2017 - Gute Aussichten für Jugendliche?
Nächster Artikel
Studie hinterfragt „Schönheitsprämien“ im Job

Welcher Beruf ist der richtige für mich? Für Schulabgänger ist das oft eine schwierige Frage. Orientierung geben die Arbeitsagenturen und Studienberatungen an den Hochschulen.

Quelle: Franziska Gabbert/dpa-Tmn

Stuttgart. Wichtig für eine gute Berufsorientierung ist, sich genug Zeit dafür zu geben. Schüler schauen am besten schon in der Mittelstufe, was zu ihnen passt, rät Jeannette von Wolff von der Universität Stuttgart.

Gut ist es auch, externe Hilfe in Anspruch zu nehmen - etwa von einem Berufsberater der Arbeitsagentur oder von der Studienberatung der Universität. Dort kann man sich auch beraten lassen, wenn man noch nicht an der Uni ist. Hier einige Tipps:

Erinnerung an früher: Menschen sind in ihrem Job glücklich, wenn sie ihre Fähigkeiten zeigen und Interessen verwirklichen können. Doch für Schüler ist es oft nicht so leicht zu wissen, welche Talente sie haben und in welchen Jobs sie diese einbringen könnten. Ein guter Anhaltspunkt kann dann sein, seine Eltern danach zu fragen, was man im Alter zwischen 6 und 10 Jahren gerne gemacht hat. In jenem Alter sind Kinder dabei, sich selbst in der Welt zu verorten - und sie versuchen aus ihrer Neigung heraus ganz unterschiedliche Tätigkeiten.

Schnupperpraktika machen: Mindestens ein Praktikum wird von der Schule in der Regel vorgeschrieben. Es ist oft sinnvoll, in den Ferien weitere zu machen. Während dieser Praktika merken Jugendliche in der Regel sofort, ob ein Beruf etwas für sie ist. Die Frage müsse lauten: „Will ich so jemand werden, wie der, der da sitzt?“, erklärt von Wolff. Dafür haben Schüler in der Regel sofort ein Gespür.

Interessen nachspüren: Richtig gut für die Berufsorientierung ist es, wenn Schüler sehr intensiv Hobbys oder ein Ehrenamt betreiben. Da sieht man oft sofort, was die Stärken eines Jugendlichen sind, sagt von Wolff: „Zum Beispiel übernimmt einer bei einem Ehrenamt automatisch die Finanzen, der Nächste ist immer für das Organisatorische zuständig.“ Wer studieren will, findet eine gute Analyse eigener Talente und Fähigkeiten unter was-studiere-ich.de.

dpa/tmn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
«Wir sind am Limit!»
Nicht zuletzt aufgrund des demografischen Wandels fehlt in vielen Pflegeberufen Personal.

In den Pflegeberufen fehlt Personal. Die Folge sind Beschäftigte, die mitunter über die eigene Belastungsgrenze hinaus arbeiten. Das wurde auch auf der Bildungsmesse Didacta deutlich. Für Schüler kann eine Ausbildung trotzdem attraktiv sein.

mehr
Mehr Ausbildung Studium und Beruf
Beilagen zum Thema
Infos zum Thema Wirtschaft und Umwelt

Alles Wissenswertes rund um die aktuelle Geschäftswelt, Industrie, Handel und die daraus resultierende Lebenssituation für Mensch, Tier und Pflanze. mehr

Inhalte für die Abo-Karte

Mit der neuen AboPlus-Karte sichern Sie sich starke Vorteile in Ihrer Region. Zum Start der neuen Abo-Karte 2017 stehen Ihnen schon zahlreiche Unternehmen in MV mit Ihren Angeboten und Dienstleistungen zur Verfügung. Unsere regionalen Partner finden Sie auf der folgende Seite mit allen relevanten Daten zu den beteiligten Unternehmen. mehr