Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 4 ° Gewitter

Navigation:
Wiedereinstieg in den Beruf: „Es muss kein Mini-Job sein“

Erziehungspause beendet Wiedereinstieg in den Beruf: „Es muss kein Mini-Job sein“

Drei, vier und manchmal zehn Jahre steigen manche Frauen wegen der Kinder aus dem Job aus. Wollen sie dann in den Beruf zurückkehren, sind viele unsicher. Eine Beraterin der Arbeitsagentur erklärt, welchen Denkfehler Rückkehrerinnen ihre Ansicht nach häufig machen.

Voriger Artikel
Job und Privatleben trennen: Grenze jeden Morgen neu ziehen
Nächster Artikel
In der ambulanten Pflege sind 87 Prozent Frauen beschäftigt

Raus aus dem Wohnzimmer, rein ins Büroleben: Nach der Babypause sollten Frauen nicht zu tief stapeln, wenn sie sich wieder um einen Job bewerben.

Quelle: Silvia Marks/dpa-Tmn

Stuttgart. Es sind oft Frauen, die wegen der Kinder aus dem Berufsleben aussteigen - und dann mitunter nach Jahren in den Job wiedereinsteigen wollen. Doch oft mangelt es ihnen an Selbstvertrauen.

„Viele fragen sich: "Was kann ich denn noch?"“, sagte Ruth Weckenmann von der Regionaldirektion Baden-Württemberg der Bundesagentur für Arbeit im Gespräch mit dem dpa-Themendienst. Häufig hat sich auch der Beruf, in dem die Frauen einmal gearbeitet haben, stark verändert. Zum Beispiel in der Bank: Mitarbeiter müssten heute viel stärker als früher auch am Schalter vertriebsorientiert denken. Beides führe dazu, dass viele Frauen zu kleine Brötchen backen.

So manche Berufsrückkehrerin nehme dann erst einmal einen Minijob an oder eine Stelle deutlich unterhalb der eigenen Qualifikation, hat Weckenmann beobachtet, die sich mit Chancengleichheit am Arbeitsmarkt befasst. Das sei häufig jedoch überhaupt nicht nötig. Sie rät dazu, sich auf jeden Fall von Wiedereinstiegsberatern bei der Arbeitsagentur coachen zu lassen. So eine Beratung sei kostenlos und stehe jeder Frau zu, die sich als arbeitssuchend meldet.

Viele machten den Denkfehler, zu glauben, dass aus dem Minijob irgendwann eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung wird, erläuterte Weckenmann. Nach ihrer Erfahrung sei das in meisten Fällen jedoch nicht gegeben. Wichtig sei außerdem, früh die Familie mit einzubeziehen und sich mit anderen Frauen zu vernetzen, die auch in den Beruf zurückkehren wollen. Häufig bieten die Kommunen entsprechende Stammtische an.

dpa/tmn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Konstruktives Feedback
Haben Mitarbeiter den Notausgang genommen und gekündigt, bieten viele Unternehmen ein Ausstiegsinterview an. Das sollten sie wahrnehmen, um konstruktive Kritik zu üben.

Tschüss und weg - die Kündigung eines Arbeitnehmers wird in vielen Unternehmen stillschweigend akzeptiert. Dabei kann es für die Firma sehr hilfreich sein, in einem Ausstiegsgespräch die Gründe zu erfahren. Auch der Arbeitnehmer hat Vorteile von diesem Austausch.

mehr
Mehr Ausbildung Studium und Beruf
Beilagen zum Thema
Infos zum Thema Wirtschaft und Umwelt

Alles Wissenswertes rund um die aktuelle Geschäftswelt, Industrie, Handel und die daraus resultierende Lebenssituation für Mensch, Tier und Pflanze. mehr

Inhalte für die Abo-Karte

Mit der neuen AboPlus-Karte sichern Sie sich starke Vorteile in Ihrer Region. Zum Start der neuen Abo-Karte 2017 stehen Ihnen schon zahlreiche Unternehmen in MV mit Ihren Angeboten und Dienstleistungen zur Verfügung. Unsere regionalen Partner finden Sie auf der folgende Seite mit allen relevanten Daten zu den beteiligten Unternehmen. mehr