Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 1 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Elektro-Bikes für Kinder erstmal nur in der Freizeit nutzen

Trend auf dem Fahrradmarkt Elektro-Bikes für Kinder erstmal nur in der Freizeit nutzen

Für manche Kinder gehört Fahrradfahren zum Alltag. Ob zur Schule oder zu Freunden: Überall hin wird geradelt. Was ist nun davon zu halten, wenn Kinder dazu auf Elektrofahrräder umsteigen wollen? Experten raten eher zur Nutzung bei anderen Gelegenheiten.

Voriger Artikel
Freigaben für Abgas-Nachbesserungen bei 500 000 Dieselautos
Nächster Artikel
Fahrradbranche sucht neue Zielgruppe: E-Bikes für Kinder

Mit Spaß ins Gelände: Mit elektrischen Moutainbikes können Kinder zum Beispiel auf einer längeren Tour mit Erwachsenen besser mithalten.

Quelle: Martin Erd/www.pd-F.de/haibike/dpa-Tmn

Göttingen. Einige Fahrradhersteller bieten inzwischen auch für Kinder Fahrräder an, die das Treten elektrisch unterstützen. Aus Sicht von Experten sind diese Elektroräder nicht einfach zu bewerten.

Thomas Geisler vom Pressedienst Fahrrad (pd-f), der von Vereinen und Unternehmen der Fahrradbranche getragen wird, spricht von einem „sehr kontroversen Thema“. „Denn einerseits sollten Kinder sich ja in erster Linie selbst bewegen“, sagt Geisler - andererseits könne es für manche aber auch ein Anreiz sein, überhaupt aktiv zu werden.

Kinder sollten E-Fahrräder aber eher nicht regelmäßig im Alltag wie auf dem Weg zur Schule, „sondern eher als Spaßgerät im Urlaub oder bei einem Ausflug nutzen“, findet Geisler. Gerade elektrisch unterstützte Mountainbikes könnten für Kinder und Jugendliche interessant sein: Auf längeren Strecken mit Erwachsenen, zum Beispiel im Urlaub auf einer Mountainbike-Tour, könnten Kinder mit ihnen besser mithalten, besonders auf bergigen Etappen. Grundsätzlich sollten Eltern aber „die Tour an die Leistungsfähigkeit der Kinder anpassen“, sagt Geisler - egal, ob mit oder ohne E-Unterstützung.

Rechtliche Einschränkungen gibt es für schnelle S-Pedelecs, die in der Regel ab 16 Jahren gefahren werden können. Doch auch für eine normale Nutzung im Straßenverkehr sei ein elektrisches Fahrrad erst ab etwa 14 Jahren sinnvoll. Erste E-Bike-Fahrten zu Hause oder im Urlaub könnten dagegen mit circa 10 Jahren ausprobiert werden.

Bei einem Kauf sollte bedacht werden, wie stark Wachstumsschübe bei Kindern sind - denn auch ein elektrisches Fahrrad muss zur Größe eines Mädchens oder Jungen passen. Billig sind Kinder-E-Bikes in der Regel nicht, sagt Geisler: „Die Preise liegen ab circa 2000 Euro auf Erwachsenenniveau.“ Einige Modelle sollen sich in der Motorleistung drosseln lassen oder nur ein Tempo von bis zu 20 km/h erlauben.

dpa/tmn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
«Auswahl ist so groß wie nie»
Nur leicht überarbeitete Reiseenduro: BMW R 1200 GS.

Bei der Neuzulassung von Motorrädern gehen die Zahlen in Deutschland nach oben. Die Kunden greifen dabei immer öfter zu sogenannten Retro- und Klassikbikes. Diese Motorradklasse ist aber nicht die einzige, die Zweiradexperten derzeit im Trend sehen.

mehr
Mehr aus Auto und Verkehr
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Physik,Kernphysik,Wendelstein,Plasmaphysik,Atome Teaser der den User auf die Themenseite führen soll image/svg+xml Image Teaser Wendelstein 7-X 2015-09-23 de Themenseite Ratgeber - Fahrschule In MV hatten 2015 fast 700 000 Menschen einen Führerschein. Jeder dritte Fahrschüler scheitert jedoch an der theoretischen Fahrprüfung. Damit Sie gut auf den Straßenverkehr vorbereitet sind, haben wir hier einige Tipps zusammengestellt.

Hier finden Sie alles rund um die Themen Bauen, Wohnen und Leben. mehr

Tipps & Tricks für Ihren Alltag - In unserem Freizeitportal halten wir Sie mit aktuellen News - rundum die Themen Events, Lifestyle, Reisen und vielfältigen Tipps für die Küche - auf dem Laufenden. mehr

Inhalte zu Events, Veranstaltungen & Messen

Was? Wann? Wo?
Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe. mehr