Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Mercedes E-Klasse T-Modell

Business-Klasse Mercedes E-Klasse T-Modell

Jetzt wird es ernst für die neue Mercedes E-Klasse: Ein halbes Jahr nach der Limousine folgt das in Deutschland viel erfolgreichere T-Modell. Der Kombi bietet zwar etwas weniger Kofferraum als bisher, punktet aber mit vielen praktischen Details.

Voriger Artikel
Bei neuen Winterreifen auf Schneeflocken-Symbol achten
Nächster Artikel
Tüv und Führerschein: Autofahren wird teurer

Mercedes hat einen neuen Kombi auf den Markt gebracht: Das T-Modell der E-Klasse.

Quelle: Daimler Ag

Berlin. Mercedes riskiert eine große Klappe in der Business-Klasse. Und das kann man dieses Mal sogar wörtlich nehmen. Denn ein halbes Jahr nach dem Generationswechsel der E-Klasse stellen die Schwaben der Limousine wieder einen Kombi zur Seite.

Das T-Modell, das in Deutschland traditionell mehr als die Hälfte aller E-Klasse-Verkäufe ausmacht, kostet mindestens 44 865 Euro - rund 3500 Euro mehr als die vergleichbare Limousine.

Etwas weniger Platz, viel mehr Prestige

Dafür gibt es einen Kombi von 4,93 Metern, der trotz ein paar Zentimetern mehr Radstand und Länge sogar etwas weniger Platz bietet als bisher. Denn die Designer haben ein wenig Stauraum gegen mehr Stil eingetauscht. Mit stärker geneigter Heckscheibe und weiter ausgestellten Schultern wird der Schlepper zum Sportler. Dass er jetzt bei aufrechter Rückbank nur noch 640 statt 695 und bei umgeklappter Lehne 1820 statt 1950 Liter schluckt, kann man verschmerzen.

Denn erstens bleibt das T-Modell trotzdem der Lademeister in seiner Klasse. Zweitens tröstet Mercedes die Packer unter de Kunden mit ein paar pfiffigen Petitessen über den Raumverlust hinweg. Das beginnt bei der Neigungsverstellung für die Rücklehne und ist bei den elektrisch umklappbaren Sitzen oder der geschickten Aufteilung des Unterbodens noch lange nicht vorbei. Und drittens bietet das T-Modell auf jeden Fall mehr Möglichkeiten als die Limousine.

Mehr Platz für Kind und Kegel

Der Kofferraum ist größer und praktischer und im Fond sitzt man unter dem langen, geraden Dach ebenfalls ein bisschen besser. Doch in der ersten Reihe geben sich die beiden Karosserievarianten nichts. Hier wie dort blickt man in ein faszinierendes Cockpit, in dem zwei breite Bildschirme verschmelzen, und verliert sich fast im Heer der Assistenzsysteme.

Auf dem Weg zum autonomen Fahren

Eindrucksvoll ist der DrivePilot, der dem autonomen Fahren schon relativ nahe kommt. Immerhin kann man damit im besten Fall für mehr als eine Minute die Hände vom Lenkrad nehmen und fasziniert zuschauen, wie die E-Klasse sanft ihrer Spur folgt, sauber den Abstand und die Tempolimits beachtet.

Nach einem kurzen Tipp auf den Blinkerhebel wechselt der Wagen sogar zum Überholen alleine die Spur. Aber nicht nur mit dem DrivePilot entführt Mercedes die Kundschaft in eine neue Zeit. Sondern auch bei der Smartphone-Integration gehen die Schwaben weiter denn je. Denn neuerdings kann man den Schlüssel der E-Klasse auch aufs Handy speichern und den Wagen mit dem Smartphone öffnen und anlassen.

Auf Knopfdruck zum Concierge

Da ist es fast schon ein Trost, dass man jetzt auf Knopfdruck in der Dachkonsole oder am Telefon in einem Callcenter landet und einen Concierge aus Fleisch und Blut an den Hörer bekommt, der einem die Arbeit mit den ganzen Assistenten gleich wieder abnimmt. Denn der Echtzeit-Experte hilft nicht nur bei der Suche nach einem Restaurant oder bei der Buchung von Theaterkarten. Sondern er programmiert aus der Ferne auch schon mal die Zielführung.

Bitte das Fahren nicht vergessen

Derweil kann sich er Fahrer ganz auf seine Fahraufgabe konzentrieren. Die ist je nach Motorwahl vernünftig bis vergnüglich. Denn es gibt die E-Klasse auch als Kombi mittelfristig mit vier Benzinern und drei Dieseln, die ein breites Spektrum von 110 kW/150 PS bis 295 kW/401 PS abdecken. Das sparsamste T-Modell kommt so auf einen Normverbrauch von 4,2 Litern Diesel (CO2-Ausstoß 109 g/km) und das sportlichste schafft den Sprint von 0 auf 100 km/h in 4,7 Sekunden.

Aber so verlockend der E 43 aus dem Muskelstudio von AMG auch sein mag, ist er für den Kombi allenfalls die zweitbeste Wahl. Viel besser passt zur E-Klasse der 190 kW/258 PS starke Diesel des 350d, der den Lademeister zum souveränen Langstreckenläufer macht. Mit imposanten 620 Nm hat er genügend Nachdruck, schafft den Spurt immerhin in 6,0 Sekunden und kommt ebenfalls mühelos auf 250 km/h, wirkt aber viel souveräner, in sich gefestigter als der aggressive und für einen AMG trotzdem ziemlich zahnlose Sportler. Und statt 8,4 verbraucht er nur 5,4 Liter und senkt den CO2-Ausstoß so von 192 auf 140 g/km.

Fazit: Die bessere E-Klasse

Mehr Platz für Kind und Kegel, das Design schnittiger als früher, das Platzangebot auch nach der Schrumpfkur noch besser als bei der Konkurrenz und bei der Fahrdynamik keine Abstriche - so wird der Kombi in der E-Klasse zur besseren Limousine. Und mal ganz ehrlich: Wer über einen Kombi-Aufschlag von 3500 Euro stöhnt, ist in diesem First-Class-Frachter ohnehin schlecht aufgehoben und sollte besser einen kompakten Kombi kaufen.

Datenblatt: Mercedes E 350d

Motor und Antrieb

V6-Common-Rail-Diesel
Hubraum: 2987 ccm
Max. Leistung: 195 kW/258 PS bei 3400 U/min
Max. Drehmoment: 620 Nm bei 1600 - 2400 U/min
Antrieb: Heckantrieb
Getriebe: 9-Gang-Automatik- getriebe

Maße und Gewichte

Länge: 4,93 m
Breite: 1,86 m
Höhe: 1,47 m
Radstand: 2,94 m
Leergewicht: k.A.
Zuladung: k.A.
Kofferraumvolumen: 640-1820 Liter

Fahrdaten

Höchstgeschwindigkeit: 250 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h: 6,4 s
Durchschnittsverbrauch: 5,4 Liter/100 km
Reichweite: 930 km
CO2-Emission: 140 g/km
Kraftstoff: Diesel
Schadstoffklasse: Eu6
Energieeffizienzklasse: A

Kosten

Basispreis des E-Klasse T-Modells (E 200): 48 665 Euro
Grundpreis des E 220d: etwa 59 000 Euro
Typklassen: k.A.
Kfz-Steuer: 375 Euro/Jahr

Wichtige Serienausstattung

Sicherheit: Front-, Seiten- und Knieairbags, Pre-Safe mit Seiten- und Gehörschutzfunktion
Komfort: Tempomat, Klimaautoanlage, schlüsselloses Startsystem, elektrisch umklappbare Sitze mit Cargo-Lehne
Spritspartechnik: Start-Stopp-Automatik

Alle Daten laut Hersteller, GDV, Schwacke

dpa-infocom

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Erdgas-Modelle

VW-Modelle wie Touran, Passat oder Caddy schließen einige Tankstellen nach einem Unfall immer noch vom Tanken mit Erdgas aus, auch wenn sie nicht von dem Herstellerrückruf betroffen sind. Ein Zertifikat von VW soll das nun ändern.

mehr
Mehr aus Auto und Verkehr
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Physik,Kernphysik,Wendelstein,Plasmaphysik,Atome Teaser der den User auf die Themenseite führen soll image/svg+xml Image Teaser Wendelstein 7-X 2015-09-23 de Themenseite Ratgeber - Fahrschule In MV hatten 2015 fast 700 000 Menschen einen Führerschein. Jeder dritte Fahrschüler scheitert jedoch an der theoretischen Fahrprüfung. Damit Sie gut auf den Straßenverkehr vorbereitet sind, haben wir hier einige Tipps zusammengestellt.

Hier finden Sie alles rund um die Themen Bauen, Wohnen und Leben. mehr

Tipps & Tricks für Ihren Alltag - In unserem Freizeitportal halten wir Sie mit aktuellen News - rundum die Themen Events, Lifestyle, Reisen und vielfältigen Tipps für die Küche - auf dem Laufenden. mehr

Inhalte zu Events, Veranstaltungen & Messen

Was? Wann? Wo?
Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe. mehr