Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Pflicht verletzt: Radler haftet nach Unfall mit Auto allein

Recht im Verkehr Pflicht verletzt: Radler haftet nach Unfall mit Auto allein

Von einem Auto geht eine größere Gefahr aus, als von einem Fahrrad. Knallt es zwischen Radler und PKW-Fahrer, haftete der Autofahrer in der Vergangenheit generell mit. Ein Gericht urteilte allerdings im Widerspruch zu dieser Norm.

Voriger Artikel
Kompaktes Lastenpedelec für Familien: Tern GSD kommt ab 2018
Nächster Artikel
Der Suzuki Jimny im Gebrauchtwagen-Check

Besonders in der Stadt kommt es häufig zu Unfällen zwischen Radlern und Autofahrern.

Quelle: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild

Wiesbaden. Kommt es zwischen Fahrrad- und Autofahrer zu einem Unfall, haftet in der Regel immer auch der Autofahrer mit. Liegt aber ein erhebliches Verschulden des Radlers vor, kann auch diese Mithaftung aus der Betriebsgefahr entfallen.

Im verhandelten Fall tastete sich ein Autofahrer mit seinem Pkw langsam in die Einmündung einer Straße vor. Von rechts kam ein Radler auf dem Bürgersteig entgegen der Fahrtrichtung. Ohne nach links zu sehen fuhr dieser über die Einmündung und stieß mit dem Auto zusammen. Die Sicht des Radlers versperrten zudem parkende Autos.

Seinen Schaden wollte der Autofahrer komplett von der Versicherung des Radlers ersetzt bekommen, die das aber nur zu 75 Prozent tat. Den Rest verweigerte sie und begründete das mit der Betriebsgefahr des Autos. Die Sache ging vor das Amtsgericht Wiesbaden.

Das entschied im Sinne des Autofahrers, der seinen Schaden komplett erstattet bekam (Az: 91 C 1333/15). Der Radler hatte seine Sorgfaltspflicht stark verletzt. Denn er hatte nicht nur unerlaubterweise den Gehweg und dazu noch in entgegengesetzter Richtung genutzt. Sondern er fuhr auch trotz versperrter Sicht in die Einmündung. Dort habe er aber durchaus mit langsam einfahrenden Autos rechnen müssen.

Über das Urteil berichtet die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV).

dpa/tmn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Gesetz der Straße
Ist der Unfallhergang geklärt, darf die Kfz-Haftpflichtversicherung die Schadensübernahme nicht länger als sechs Wochen hinauszögern.

Geschädigte Fahrzeughalter erwarten, dass die Versicherung des Unfallgegners ohne Umschweife für den Unfallschaden aufkommt. Doch ganz so schnell erfolgt die Kostenübernahme leider nicht immer. Ein Urteil aus Koblenz zeigt, welche Fristen erlaubt sind.

mehr
Mehr aus Auto und Verkehr
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Physik,Kernphysik,Wendelstein,Plasmaphysik,Atome Teaser der den User auf die Themenseite führen soll image/svg+xml Image Teaser Wendelstein 7-X 2015-09-23 de Themenseite Ratgeber - Fahrschule In MV hatten 2015 fast 700 000 Menschen einen Führerschein. Jeder dritte Fahrschüler scheitert jedoch an der theoretischen Fahrprüfung. Damit Sie gut auf den Straßenverkehr vorbereitet sind, haben wir hier einige Tipps zusammengestellt.

Hier finden Sie alles rund um die Themen Bauen, Wohnen und Leben. mehr

Tipps & Tricks für Ihren Alltag - In unserem Freizeitportal halten wir Sie mit aktuellen News - rundum die Themen Events, Lifestyle, Reisen und vielfältigen Tipps für die Küche - auf dem Laufenden. mehr

Inhalte zu Events, Veranstaltungen & Messen

Was? Wann? Wo?
Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe. mehr