Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
So kommen Autofahrer bei Eis und Schnee nicht ins Rutschen

Sicher im Winter unterwegs So kommen Autofahrer bei Eis und Schnee nicht ins Rutschen

Kommt man auf winterlicher Fahrbahn ins Rutschen, ist richtiges Handeln gefragt. Um wieder in die Spur zu kommen, ist vor allem gefühlvolle Reaktion wichtig. Und man muss sein Auto kennen, um richtig zu reagieren.

Voriger Artikel
Opel Insignia jetzt auch als Country Tourer
Nächster Artikel
Mit GPS und künstlicher DNA gegen Oldtimer-Diebe

Bei schneebedeckter Fahrbahn geraten Autofahrer schnell ins Rutschen. Richtiges Handeln verhindert, die Kontrolle über das Fahrzeug zu verlieren.

Quelle: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

München. Kommt man auf gerader Strecke auf Eis und Schnee ins Rutschen, gehen Autofahrer am besten langsam vom Gas und bremsen das Tempo allmählich herunter, bis die Reifen wieder haften. Das rät Vincenzo Lucà vom Tüv Süd.

Bei Autos mit ABS und ESP hilft die Elektronik, dass unter anderem die Räder nicht blockieren oder das Auto ausbricht. Autofahrer ohne ABS nutzen gefühlvoll die „Stotterbremse“, lösen also den Fuß immer wieder von der Bremse. „Am besten vermeiden Autofahrer die Rutschgefahr von vornherein durch langsamere und vorausschauende Fahrweise“, sagt Lucà. Vor allem in Kurven.

Drängt das Auto in einer Kurve zum äußeren Kurvenrand heißt es: Langsam vom Gas und auch langsam bremsen - dabei gefühlvoll in Fahrtrichtung lenken und auch dort hinschauen. „Denn das Auge lenkt die Hand“, sagt Lucà, „unbewusst lenkt man stärker in Blickrichtung.“ Bricht in der Kurve das Heck aus, nehmen Autofahrer ebenfalls vorsichtig Tempo raus und können versuchen, gefühlvoll gegenzulenken.

Die Reaktionen von Autos in solchen Situationen können sich bauartbedingt - etwa durch den Antrieb - unterscheiden. „Am besten probiert man das Fahrverhalten auf einer abgesperrten verschneiten Fläche vorsichtig aus, um ein Gefühl für das eigene Auto zu bekommen“, rät Lucà. Oder man besucht ein Fahrsicherheitstraining. Generell gilt auf glatten Straßen: Heftige Lenkbewegungen, starkes Gasgeben und Bremsen meiden, um die Rutschgefahr zu verringern.

dpa/tmn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
SUV im Langzeittest
Das Design seines SUVs Sportage hat Kia über die Jahre immer sportlicher gestaltet. Die dritte Generation (Bild) wurde 2015 von der aktuellen Auflage abgelöst.

Über die eigentliche Fitness sagt das Äußere nur wenig aus. Das gilt auch für Autos, wie der Kia Sportage beweist. Der Wagen des südkoreanischen Herstellers sieht zwar sportlich aus, hat aber in einigen Bereichen Probleme.

mehr
Mehr aus Auto und Verkehr
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Physik,Kernphysik,Wendelstein,Plasmaphysik,Atome Teaser der den User auf die Themenseite führen soll image/svg+xml Image Teaser Wendelstein 7-X 2015-09-23 de Themenseite Ratgeber - Fahrschule In MV hatten 2015 fast 700 000 Menschen einen Führerschein. Jeder dritte Fahrschüler scheitert jedoch an der theoretischen Fahrprüfung. Damit Sie gut auf den Straßenverkehr vorbereitet sind, haben wir hier einige Tipps zusammengestellt.

Hier finden Sie alles rund um die Themen Bauen, Wohnen und Leben. mehr

Tipps & Tricks für Ihren Alltag - In unserem Freizeitportal halten wir Sie mit aktuellen News - rundum die Themen Events, Lifestyle, Reisen und vielfältigen Tipps für die Küche - auf dem Laufenden. mehr

Inhalte zu Events, Veranstaltungen & Messen

Was? Wann? Wo?
Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe. mehr