Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Gartenanlage muss teils schon mit dem Haus geplant werden

Gesamtkonzept Gartenanlage muss teils schon mit dem Haus geplant werden

Erst das Haus, um den Garten kümmern wir uns später: Viele Bauherren unterschätzen die Detailfülle der notwendigen Planungen für den Hausbau. Auch wenn sie den Garten erst später gestalten wollen, wird der Rahmen dafür schon mit dem Hausbau gesetzt.

Voriger Artikel
Vermieter können Verjährungsfristen nicht einfach verlängern
Nächster Artikel
Tür zu und Fenster auf: Nach dem Duschen richtig lüften

Wer einen Garten haben will, muss ihn schon beim Hausbau einplanen.

Quelle: dpa-infocom

Berlin. Beim Hausbau kann der Bauherr noch einiges eigenhändig gestalten. Vor allem die Außenanlagen wie Terrasse, Gartenwege und das Auffüllen des Gartenbodens übernehmen viele selbst.

Sie seien auch bei fast keinem Paket für ein schlüsselfertiges Haus enthalten, erläutert Volker Wittmann, Bauingenieur und Sachverständiger beim Verband Privater Bauherren (VPB) in Berlin. Allerdings müssen hierfür wichtige Schnittstellen schon mit dem Hausbau geplant werden.

Das Problem: Das Haus muss technisch korrekt an die Außenanlagen angeschlossen werden, wie Wittmann erläutert. Eine zentrale Rolle spiele, wie hoch der Garten mit Boden aufgefüllt wird. Darauf abgestimmt müssen bei der Bauplanung die obere und untere Sockellinie sowie die Höhe der Abdichtung geplant werden. Zum Beispiel letztere muss über das Niveau des Gartenbodens hinausragen, sonst drohen auf Dauer Feuchteschäden.

Wird dies nicht direkt bei der Hausplanung mitgedacht, kann es später bedeuten, dass das Gelände-Niveau auf die Höhe der Abdichtung abgesenkt werden muss. Eventuell werden dann nicht gewünschte Stufen am Eingang oder zur Terrasse nötig.

Oder der Bauherr muss die Abdichtung nach oben verlängern lassen. Das sind laut VPB Folgekosten von 500 bis 5000 Euro. Während sich die Abdichtung bei einem Massivbau meist problemlos nachträglich erweitern lasse, könne bei Holzhäusern ein Graben um das Haus nötig werden, der mit Gitterrosten abgedeckt und abgesichert wird. Unter Bauprofis habe sich dafür der Begriff Burggraben etabliert.

Der VPB rät, dass der Bauherr vertraglich definiert, wie weit die Baufirma das Haus soweit vorbereiten und fertigstellen muss, dass er selbst dann problemlos die Anlage der Außenbereiche anknüpfen kann.

dpa/tmn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Neue Haushaltshelfer
Der Saugroboter RX6 von AEG überwindet Erhebungen von bis zu 22 Millimetern.

Weniger lästiges Staubsaugen? Die Idee klingt verlockend. Saugroboter übernehmen die Grundreinigung und entfernen Haare und Wollmäuse. Doch die Technik hat eine Weile zur Reife gebraucht. Auf der IFA zeigen Hersteller nun eine neue Geräte-Generationen.

mehr
Mehr aus Bauen und Wohnen

Tipps & Tricks für Ihren Alltag - In unserem Freizeitportal halten wir Sie mit aktuellen News - rundum die Themen Events, Lifestyle, Reisen und vielfältigen Tipps für die Küche - auf dem Laufenden. mehr