Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Lithium-Akkus sollten nicht in der Nähe von Brennbarem laden

Heimwerker-Tipp Lithium-Akkus sollten nicht in der Nähe von Brennbarem laden

Geräte mit Lithium-Akkus sind beliebt. Heimwerker sollten beim Aufladen jedoch vorsichtig sein, weil von dem wiederaufladbaren Speicher unter ganz bestimmten Umständen Gefahr ausgeht.

Voriger Artikel
So lecker, so ekelig: Kaffeeautomaten sind hygienisch heikel
Nächster Artikel
Mitvermietete Einbauküche: Vermieter kommt für Schaden auf

Lithium-Akkus sind in Akkuschraubern enthalten.

Quelle: Emily Wabitsch/dpa-Tmn/dpa

Kiel. Von Lithium-Akkus, die viele Geräte für das Heimwerken wie Akkuschrauber versorgen, geht eine Brandgefahr aus. Sie haben eine hohe Energiedichte bei kompakter Bauweise. Darauf weist das Institut für Schadenverhütung und Schadenforschung der öffentlichen Versicherer (IFS) hin.

Bei den Bränden, die durch Elektrizität verursacht werden, hätten Lithium-Akkus einen erheblichen Anteil, zeigt eine Auswertung der vom IFS untersuchten Brände im Zeitraum von 2002 bis 2016. Und das mit steigender Tendenz - denn immer mehr Geräte werden mit diesen Akkus betrieben.

Das IFS rät daher auch zu besonderer Umsicht beim Laden der Akkus. Das sollte nicht in der Nähe von brennbaren Materialien erfolgen. Beschädigte oder aufgeblähte Akkus dürfen nicht mehr verwendet werden, denn sie erhitzen sich schnell. Das kann zu Kettenreaktionen bis hin zur Explosion führen. Wird ein falsches Ladegerät verwendet, können sich die Akkus ebenfalls entzünden.

dpa/tmn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Berlin

Fast vier von zehn Mieter-Haushalten in Deutschland müssen mehr als 30 Prozent ihres Einkommens für die Miete ausgeben.

mehr
Mehr aus Bauen und Wohnen

Tipps & Tricks für Ihren Alltag - In unserem Freizeitportal halten wir Sie mit aktuellen News - rundum die Themen Events, Lifestyle, Reisen und vielfältigen Tipps für die Küche - auf dem Laufenden. mehr