Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Messgeräte entlarven Energiefresser

Stromkosten einsparen Messgeräte entlarven Energiefresser

2017 steigen die Strompreise vielerorts. Wer seine Kosten reduzieren will, kann seinen Verbrauch ermitteln und auf das eigene Nutzungsverhalten achten - ein paar Tipps im Überblick.

Voriger Artikel
Wenn der Hausflur für Streit sorgt
Nächster Artikel
Beim Kauf gebrauchter Kaminöfen erlischt Bestandsschutz

Wer Strom sparen will, kann mit Messgeräten die größten Energiefresser ausfindig machen.

Quelle: Markus Heine

Berlin. Stromsparen leicht gemacht: Verbraucher haben mehrere Stellschrauben, wie sie ihre Energiekosten ermitteln und reduzieren können. Dabei sollten Stromkunden auch auf das eigene Nutzungsverhalten achten. Denn das wirkt sich unmittelbar auf den Verbrauch aus.

Verbindung trennen: Nicht benutzte Geräte vom Stromnetz trennen - statt sie im Stand-by-Betrieb laufen zu lassen. Möglich ist dies etwa mit Hilfe einer ausschaltbaren Steckdosenleiste.

Voll beladen: Waschmaschinen und Geschirrspülern voll beladen und dann das ECO-Programm wählen. Trotz längerer Laufzeit reduziert das den Energieverbrauch.

Tür schließen: Kühlgeräte laufen meist den ganzen Tag. Sind sie zu kalt eingestellt, verbrauchen sie besonders viel Energie. Im Gefrierfach reiche meist eine Temperatur von minus 18 Grad. Im Kühlschrank sollten es idealerweise 5 bis 7 Grad sein. Wichtig: Die Tür besser immer nur kurz und möglichst selten öffnen.

Energiefresser finden: Mit einem Strommessgerät lässt sich der Verbrauch einzelner Elektro-Geräte ermitteln - so können Verbraucher Energiefresser finden und gezielt austauschen. Beim Kauf neuer Geräte sollten sie auf die Energielabel sowie die Effizienzklasse achten.

- Messgerät leihen: Verbraucher müssen in der Regel kein Strommessgerät extra kaufen, sondern können sie bei vielen Energieversorgern auch leihen. Die ermittelten Werte vergleichen sie dann mit Verbrauchswerten aktueller Geräte.

Richtig messen: Beim Kühlschrank sollten Stromkunden den Verbrauch über einen Zeitraum von 24 Stunden messen, da man ihn meist zwischendurch immer wieder auf und zu macht. Bei einigen Geräten wie Waschmaschinen, Wäschetrocknern oder Geschirrspülern hängt der Verbrauch vom Programm sowie der Beladungsmenge ab - somit ist es sinnvoll, eine Messung je nach Arbeitsvorgang vorzunehmen. Bei älteren Geräten lohnt eine Messung im Stand-by-Betrieb. Ansonsten reiche meist eine Messung von einer Stunde.

dpa/tmn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Schäden drohen
Spechte bauen ihre Bruthöhlen nicht nur in Bäumen, sondern auch in Hausfassaden. Dies kann massive Schäden für das Mauerwerk bedeuten.

Spechte verwechseln Hauswände manchmal mit Bäumen und zimmern sich darin ihre Bruthöhlen. Das sollten Hausbesitzer nicht einfach hinnehmen, denn im Winter drohen schlimme Folgen für das Mauerwerk.

mehr
Mehr aus Bauen und Wohnen

Tipps & Tricks für Ihren Alltag - In unserem Freizeitportal halten wir Sie mit aktuellen News - rundum die Themen Events, Lifestyle, Reisen und vielfältigen Tipps für die Küche - auf dem Laufenden. mehr