Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Mit Cellulose gegen Feuchteschäden: Kapillaraktive Dämmung verbessert das Raumklima

Anzeige Mit Cellulose gegen Feuchteschäden: Kapillaraktive Dämmung verbessert das Raumklima

Wer heute baut oder saniert, achtet vor allem darauf, die von der Energieeinsparverordnung geforderten Einsparwerte zu erreichen. Doch viele herkömmliche Dämmstoffe sind anfällig für Feuchteschäden. 

Voriger Artikel
Vor dem Winter Dachfenster-Check ausführen
Nächster Artikel
Mit Natur gegen Schimmel

Cellulose - Die richtige Dämmung für Schutz vor der Feuchtigkeit.

Quelle: climacell.de/akz-i

Mit Cellulose gegen Feuchteschäden: Dieser Dämmstoff bietet unübertroffene bauphysikalische Eigenschaften. Pneumatisch eingeblasen, schmiegt er sich fugen- und lückenlos an die Baukonstruktion an. Auch hohe Dämmstärken – etwa bei Passivhäusern – lassen sich problemlos erreichen. 

Prinzipiell unterscheidet der Fachmann bei einer Dämmung drei verschiedene Konstruktionsweisen: die diffusionshemmende, die diffusionsoffene und die kapillaraktive Dämmung. Bei ersterer wird zusätzlich eine Dampfsperre eingebaut. Sie soll verhindern, dass die Luftfeuchtigkeit in die Baukonstruktion gelangen kann.
Doch herkömmliche Dämmstoffe sind nicht luftdichtend und somit anfällig für Feuchteschäden. Gleichzeitig wird durch die Sperre aber auch verhindert, dass im Sommer die Feuchtigkeit nach innen abtrocknet, etwa wenn von außen Nässe eingedrungen ist.
Wenn dann auch noch die Dampfsperre ein paar Löcher aufweist, oder bei der Bauausführung etwa an den Fenster- oder Rohrdurchbrüchen nicht korrekt gearbeitet wurde, kann dies zu Schäden durch Nässe führen.

Gerade dem Feuchteschutz hat der Hersteller Climacell große Aufmerksamkeit gewidmet. Die Feuchtigkeit, die in der Raumluft nun mal enthalten ist, wird hier nicht einfach ausgesperrt, sondern deren Transport in die Konstruktion hinein und heraus gefördert.
Cellulose ist Holz und dieses besitzt im Innern hauchdünne Röhren, sogenannte Kapillaren, die Feuchtigkeit speichern und transportieren können. Cellulosefasern können daher einen guten Teil der Feuchtigkeit im Haus aufnehmen und später wieder abgeben. Dies sorgt für ein ausgewogenes Raumklima, da es den Feuchtigkeitspegel auf einem behaglichen Niveau hält und Schimmel vorbeugt.
Die technischen Werte der Climacell-Produkte im Vergleich mit Dämmstoffen, die aus Primärrohstoffen hergestellt werden, sind auch unter winterlichen Bedingungen exzellent und bieten im Sommer beste Werte beim Hitze- und auch beim Schallschutz. Climacell ist einer der Pioniere bei der Herstellung von Dämmstoffen aus Cellulose.
Für die Herstellung nutzt das Unternehmen, das ausschließlich in Baden-Württemberg produziert, innovative Verfahren und nur hochwertiges Zeitungspapier.

Weitere Informationen auf den Climacell-Facebookseiten bzw. unter dem weiterführenden Link.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Tipps & Tricks für Ihren Alltag - In unserem Freizeitportal halten wir Sie mit aktuellen News - rundum die Themen Events, Lifestyle, Reisen und vielfältigen Tipps für die Küche - auf dem Laufenden. mehr