Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 4 ° Gewitter

Navigation:
Rauchmelder: Als Eigentümergemeinschaft Pflicht prüfen

Lücke bei Bauordnungen Rauchmelder: Als Eigentümergemeinschaft Pflicht prüfen

Rauchmelder können Leben retten. Doch noch ist eine Nachrüstung nicht überall Pflicht. Für Mitglieder von Eigentümergemeinschaften ist auch manchmal nicht ganz klar, welche Bestimmungen gelten. Daher sollten sie sich gut informieren, bevor sie aktiv werden.

Voriger Artikel
Urteil: Kitas sind im reinen Wohngebiet zulässig
Nächster Artikel
Individuelle Vertragsabsprachen haben Vorrang vor AGB

In den meisten Bundesländern sind auch Eigentümergemeinschaften verpflichtet, Rauchmelder nachzurüsten. Jedoch ist zu klären, ob der einzelne Eigentümer dafür verantwortlich ist.

Quelle: Martin Gerten/dpa

Bonn. Neubauten müssen in allen Bundesländern mit Rauchwarnmeldern ausgestattet werden. Darauf macht der Verein Wohnen im Eigentum aufmerksam.

Für bereits bestehende Häuser und Wohnungen gilt das noch nicht überall: In Bayern läuft die Frist für die Nachrüstung erst am 31. Dezember 2017 ab, in Brandenburg und Berlin haben Eigentümer noch bis Ende 2020 Zeit. In Sachsen gibt es keine Nachrüstpflicht. In allen anderen Bundesländern besteht die Nachrüstpflicht dagegen bereits mindestens seit Jahresanfang.

Die Pflicht betrifft grundsätzlich auch Wohneigentümergemeinschaften (WEG). Allerdings ist hier nicht geregelt, ob jeder einzelne Wohnungseigentümer für sich oder die Gemeinschaft zuständig ist. In den Bauordnungen der Bundesländer werden WEG nicht erwähnt. Eigentümergemeinschaften sollten aber nicht voreilig Installations- und Wartungsverträge schließen, rät der Verein. Besser ist es, erst zu klären, ob überhaupt eine rechtliche Pflicht hierzu besteht. Sind WEG-Beschlüsse nötig, sollte zwischen Installation und Wartung unterschieden werden. Beides kann unterschiedlich geregelt werden.

dpa/tmn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Mehr als man denkt
Mit den Kosten für das Grundstück und den Bau des Hauses allein ist es meist nicht getan. Denn es gibt noch eine Reihe von Positionen, für die Bauherren unter Umständen aufkommen müssen, zum Beispiel die Vermessung.

Wer an die Nebenkosten eines Hausbaus denkt, dem fällt meist die Grunderwerbsteuer ein. Doch neben diesem in der Tat größten Posten fallen weitere kleinere Rechnungen an, die ebenfalls ins Geld gehen.

mehr
Mehr aus Bauen und Wohnen

Tipps & Tricks für Ihren Alltag - In unserem Freizeitportal halten wir Sie mit aktuellen News - rundum die Themen Events, Lifestyle, Reisen und vielfältigen Tipps für die Küche - auf dem Laufenden. mehr