Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° wolkig

Navigation:
Streit um die Maklergebühr: Wie Verbraucher vorgehen können

Berlin Streit um die Maklergebühr: Wie Verbraucher vorgehen können

Wird bei der Wohnungsvermittlung ein Makler eingeschaltet, gilt seit vergangenem Jahr das sogenannte Bestellerprinzip: „Wer bestellt, der bezahlt.“ Und was ist, wenn der Makler, der vom Vermieter eingeschaltet wurde, trotzdem eine Gebühr vom Mieter verlangt?

Berlin. Wer einen Makler nicht bestellt hat, muss ihn auch nicht bezahlen - soweit das Bestellerprinzip. Und was ist, wenn der Makler dennoch bei der Besichtigung vom Mietinteressenten verlangt, eine Verpflichtung zu unterschreibt?

Eine Maklergebühr ist unzulässig, wenn der Mietinteressent den Makler nicht beauftragt hat. „Verbraucher können dagegen rechtlich vorgehen“, sagt Ulrich Ropertz vom Deutschen Mieterbund. Bei Verstößen gegen das Bestellerprinzip drohe dem Makler ein hohes Bußgeld.

Wer den Makler nicht beauftragt hat, ihn aber dennoch bezahlt, weil er die Wohnung unbedingt haben will, kann das Geld zurückfordern. „Dies ist bis zu drei Jahre möglich“, erklärt Ropertz. Mietinteressenten sollten sich aber auf keine Barzahlung ohne Quittung einlassen. Denn sie müssen nachweisen können, dass sie den Makler bezahlt haben und wie viel Geld er erhalten hat. Ropertz rät: „Nehmen Sie bei einer Wohnungsbesichtigung eine weitere Person als Zeugen mit.“

Bei Meinungsverschiedenheiten mit dem Makler kann unter bestimmten Voraussetzungen der Ombudsmann des Immobilienverbandes Deutschland (IVD) vermitteln. Dafür müssen Verbraucher versuchen, eine Einigung mit dem Maklerunternehmen zu erzielen. Erst danach können sie sich an den Schlichter wenden, der dann die Zuständigkeit prüft. Das Verfahren ist für Verbraucher kostenlos. Auch danach steht ihnen der Gang zum Gericht offen.

dpa/tmn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Karlsruhe

Schiefe Schubladen und Probleme beim Öffnen der Spülmaschine - für mehr als 80 000 Euro kann man mehr von einer Küche erwarten. Doch der Kunde scheitert mit seinen Beschwerden - wegen angeblich versäumter Fristen. So nicht, entschied der BGH in Karlsruhe.

mehr
Mehr aus Bauen und Wohnen

Tipps & Tricks für Ihren Alltag - In unserem Freizeitportal halten wir Sie mit aktuellen News - rundum die Themen Events, Lifestyle, Reisen und vielfältigen Tipps für die Küche - auf dem Laufenden. mehr