Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Strom sparen durch geringe Waschtemperaturen

Energie-Verbrauch senken Strom sparen durch geringe Waschtemperaturen

Eine Waschmaschine kann zum wahren Stromfresser werden. Muss sie aber nicht. Verbraucher können bei modernen Geräten niedrigere Temperaturen wählen, ohne dass die Kleidung an Sauberkeit einbüßt.

Voriger Artikel
Neueste Trends bei Öfen und Kaminen fürs Haus
Nächster Artikel
Expo Real: Gewerbe-Immobilien im Nordosten gefragt wie nie

Wer Strom sparen möchte, sollte bei der Wäsche niedrige Temperaturen wählen. Bei modernen Geräten wird die Kleidung trotzdem sauber.

Quelle: Florian Schuh

Berlin. Wer Strom sparen möchte, sollte seine Kleidung bei geringeren Wassertemperaturen in der Maschine reinigen. Die fortschrittliche Technik und auch die besseren Waschmittel ermöglichen inzwischen eine Absenkung.

Auf 40 statt 60 Grad, 30 statt 40 und bei leicht verschmutzten Kleidungsstücken sogar teils 20 Grad abzusenken, hat keine Nachteile, erläutert die Initiative Hausgeräte+ in Berlin. Auch Bettwäsche und Handtücher müssten nicht mehr bei 90 Grad gewaschen werden. Dadurch lässt sich sparen: Laut der Initiative benötigt ein Waschgang bei 90 Grad etwa die doppelte Energiemenge einer Wäsche bei 60 Grad.

dpa/tmn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Orientierungsgröße
Die Jahresarbeitszahl einer Wärmepumpe gibt an, wie effizient das Gerät arbeitet.

Wer sich eine Wärmepumpe anschaffen möchte, sollte einen Blick auf die Jahresarbeitszahl werfen. Denn diese zeigt die Energieeffizienz einer solchen Pumpe an.

mehr
Mehr aus Bauen und Wohnen

Tipps & Tricks für Ihren Alltag - In unserem Freizeitportal halten wir Sie mit aktuellen News - rundum die Themen Events, Lifestyle, Reisen und vielfältigen Tipps für die Küche - auf dem Laufenden. mehr