Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Vermieter darf Untermietzuschlag fordern

Höchstens 25 Prozent Vermieter darf Untermietzuschlag fordern

Mit Hilfe eines Untermieters die eigenen Finanzen aufbessern? Wenn der Vermieter zustimmt, ist das durchaus möglich. Allerdings kann der Vermieter dann vom Hauptmieter eine Beteiligung an den Einnahmen fordern - jedoch nur bis zu einer bestimmten Grenze.

Voriger Artikel
Zuschüsse für den Denkmalschutz
Nächster Artikel
Einstrangsystem bei Heizöl-Anlage einbauen

Wer untervermietet, muss unter Umständen seinem Vermieter einen Teil der Einnahmen abgeben.

Quelle: Jens Schierenbeck

Berlin. Erlaubt ein Vermieter eine Untervermietung, kann er vom Hauptmieter eine Beteiligung an den Einnahmen verlangen. Die Höhe des Zuschlags ist begrenzt: Er darf höchstens 25 Prozent der Untermiete ausmachen.

Das gilt jedenfalls, wenn die ursprüngliche Miete des Hauptmieters unterhalb der ortsüblichen Vergleichsmiete liegt. Das entschied das Landgericht Berlin, wie die Zeitschrift „Das Grundeigentum“ (Heft 17/2016) berichtet. Zahlt der Hauptmieter bereits die ortsübliche Vergleichsmiete, ist in der Regel ein Untermietzuschlag von höchstens 20 Prozent angemessen.

Im konkreten Fall knüpfte der Vermieter seine Erlaubnis zur Untervermietung an eine Bedingung: Er forderte als Untermietzuschlag 100 Euro mehr pro Monat vom Hauptmieter. Der Mieter zweifelte die Ansprüche des Vermieters in einem Feststellungsverfahren an. Das Amtsgericht Charlottenburg entschied darin, dass eine Zahlung von monatlich 80 Euro an den Vermieter gerechtfertigt sei. Dagegen legte der Mieter Beschwerde ein.

Zu Unrecht, entschieden die Richter des Landgerichts (Az.: 18 T 65/16). Im konkreten Fall lag eine echte Untervermietung vor - der Mieter hatte ein Zimmer einer dritten Person überlassen. Für den Vermieter sei die Untervermietung nur gegen Zahlung eines Zuschlags zumutbar. Da die Miete des Hauptmieters unterhalb der ortsüblichen Vergleichsmiete lag, sei auch die Höhe von 80 Euro angemessen - denn sie entsprach etwa 24 Prozent der Untermiete (335 Euro). In dem Fall ging es nicht um eine Mitnutzung etwa durch den Partner des Mieters. Welche Höhe des Zuschlags angemessen ist, hängt hier also nicht davon ab, wie stark die Wohnung durch den Untervermieter abgenutzt wird oder ob die Betriebskosten dadurch steigen.

dpa/tmn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Heizkosten
Wer die Heizkosten im Blick haben will, kan den Energieausweis zu Rate ziehen - er lässt jedoch nur Schlüsse für das gesamte Haus zu.

Wände, Fenster, Baumaterial: Jedes Gebäude geht mit Energie anders um. Um die anfallenden Heizkosten besser einschätzen zu können, gibt es für jedes Haus einen Energieausweis - für einzelne Wohnungen lässt dich damit jedoch nicht kalkulieren.

mehr
Mehr aus Bauen und Wohnen

Tipps & Tricks für Ihren Alltag - In unserem Freizeitportal halten wir Sie mit aktuellen News - rundum die Themen Events, Lifestyle, Reisen und vielfältigen Tipps für die Küche - auf dem Laufenden. mehr