Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 2 ° Regenschauer

Navigation:
Gicht – was hilft?

Anzeige Gicht – was hilft?

Im Herbst – nicht nur am Welt-Rheuma-Tag (12. Oktober) – findet verstärkt Aufklärung über das Thema Rheuma statt. Das Rheuma gibt es eigentlich gar nicht. Vielmehr werden mehrere Erkrankungen unter dem Begriff Rheuma zusammengefasst.

Voriger Artikel
Unsere neue Tagespflege „Dr.-Karl-Theodor-Maaß-Haus“ in Rerik!
Nächster Artikel
Rechtzeitig vorsorgen!

Per Smartphone an die tägliche Medikamenteneinnahme erinnern mit der MyTherapy-App.

Quelle: MyTherapy/akz-i

Auch Gicht zählt als rheumatische Erkrankung. Von ihr sind immer mehr Menschen betroffen. Allein in Deutschland leiden über eine Million Menschen daran. Was viele jedoch nicht wissen: Gicht ist eine genetisch bedingte Krankheit, die sich nicht nur an den Gelenken bemerkbar macht.

Bei Gicht können die Nieren nicht genügend Harnsäure ausscheiden. Die dadurch entstehenden Harnsäurekristalle lagern sich im Körper ab und bewirken Entzündungen, was die typischen stechenden Schmerzen des Gichtanfalls verursacht. Auf Dauer kommt es zu Schäden an Organen, Gefäßen und Gelenken.

Tatsächlich lassen bestimmte Lebensmittel und Getränke den Harnsäurespiegel ansteigen. Gerade jetzt im Herbst locken Braten, Rouladen und Co. Da fällt es manchmal schwer, Ernährungsempfehlungen umzusetzen. Eine purinarme Ernährung kann jedoch helfen, die Harnsäure im Blut zu senken. Fleisch und Alkohol, aber auch Fruktose sollten Gichtpatienten hierzu nur in Maßen genießen. Eine dauerhafte Senkung des Harnsäurewertes auf unter 6 mg/dl (360 µmol/l) kann allerdings meist nur durch die Einnahme von Medikamenten erreicht werden. Deshalb sollten Menschen mit Gicht ihre Werte regelmäßig vom Arzt kontrollieren lassen, auch dann, wenn sie gerade keine Beschwerden haben.

Wem es schwer fällt, im Alltag an die tägliche Medikamenteneinnahme zu denken, kann sich einfach von seinem Smartphone erinnern lassen: Die MyTherapy-App hilft, Medikamente im Griff und Werte im Blick zu behalten. Die kostenfreie App gibt es für iOS- und Android-Geräte. Sie steht im App Store und im Google Play Store zur Verfügung.

Tipps: Schlemmerzeit – genussvoller Herbst trotz Gicht

• Pro Tag nicht mehr als 150 g Fleisch, Wurst und Fisch verzehren

• Purinreiches Fleisch nicht mit purinreichem Gemüse kombinieren: Also lieber Rotkohl statt Zuckerschoten zur Roulade

• Zu Fleisch nur kleine Mengen – oder besser gar keinen – Alkohol trinken

• Wenn Alkohol, dann besser zu einem Glas Wein statt zur Bierflasche greifen

• Auf Softdrinks am besten ganz verzichten, sie enthalten Fruktose, die den Harnsäurespiegel ansteigen lässt

 

Weitere Informationen und Direktlinks zur App finden Sie unter dem  weiterführenden Link.

 

 

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Unser Lifestyle-Portal mit nützlichen News und Tipps: Informieren Sie sich über Mode, Beauty und aktuelle Trends. Mehr Schwung, mehr Spaß, mehr Leben... mehr

Reise- und Urlaubstipp für Ihren nächsten Trip finden Sie hier in unserem Reiseportal. mehr

In diesem Ratgeber finden Sie alles zum Thema Studium und können sich rund um die Berufswelt informieren. mehr